Oldenburg reist mit Rückenwind zum LSK Hansa

Lüneburg empfängt Konkurrenten im Abstiegskampf

Pierre Merkel ( re., VfB Oldenburg) hier im Spiel gegen den HSV II

Traf bereits Zwölfmal für den VfB Oldenburg: Stürmer Pierre Merkel (re.). imago

Braunschweig ist mit nur elf Punkten quasi schon abgestiegen, zwei weitere Absteiger müssen aber noch ermittelt werden. Aktuell kommen dafür gleich sieben Teams infrage. Darunter auch der VfB Oldenburg und der Lüneburger SKH, die am Sonntag direkt aufeinander treffen. Oldenburg steht derzeit mit 30 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz, hat allerdings noch eine Nachholpartie gegen Norderstedt zu spielen. Der Liganeuling aus Lüneburg steht mit 28 Zählern auf dem direkten Abstiegsplatz 16. Ein Sieg könnte beiden Mannschaften Luft im Abstiegskampf verschaffen, das sieht auch LSK Co-Trainer Thomas Oelkers so: "Unser Gegner ist direkter Wettbewerb im Abstiegskampf", wird er auf der Homepage des LSK Hansa zitiert.

Vor allem der VfB geht mit Rückenwind in die Partie, konnte der Ex-Zweitligist doch unter der Woche einen 3:0-Sieg gegen den derzeitigen Tabellenersten aus Wolfsburg einfahren und somit neues Selbstvertrauen schöpfen. Lüneburg dagegen musste unter der Woche im Pokal des Niedersächsischen Fußballverbandes indes eine Niederlage gegen den Ligakonkurrenten SV Meppen einstecken (1:2) und geht somit mit einer Negativserie von drei Niederlagen in Folge (0:2 gegen Norderstedt und 0:8 gegen Goslar in der Liga) in das kommende Spiel. Im Hinspiel trennten sich die beiden Mannschaften 1:1-Unentschieden.

Relevant für beide Teams ist auch das Ergebnis des zweiten Abstiegsduells an diesem Spieltag. Ebenfalls am Sonntag treffen der Tabellenfünfzehnte BV Cloppenburg (29 Punkte) und der Zwölfte Goslarer SC (31 Punkte) aufeinander.

kon