2. Bundesliga

Kratz schlüpft in die Führungsrolle - wie einst "Schnix"

Sandhausen tritt am Sonntag gegen Union Berlin an

Kratz schlüpft in die Führungsrolle - wie einst "Schnix"

Kevin Kratz

Soll in Sandhausen eine Führungsrolle übernehmen: Kevin Kratz kommt nach langer Verletzungspause immer besser zurecht. imago

Mit zehn Jahren schloss sich Kevin Kratz Bayer Leverkusen an. Später lief er für die zweite Mannschaft des Werksklubs auf. "Da habe ich an Bernd Schneider gesehen, wie wichtig Coaching im Team ist", erinnert sich der Mittelfeldspieler zurück. Vize-Weltmeister "Schnix" dient ihm bis heute als Vorbild. Besonders was die Kommunikation auf dem Rasen anbelangt. "Im Spiel kann dir der Trainer von der Bank kaum helfen, ein erfahrener Kollege schon." In Sandhausen will Kratz eine solche Führungsrolle wie einst Schneider in Leverkusen einnehmen.

Zahlreiche Akteure, die längst das Gerippe beim SVS bilden, sind noch jung: Lukas Kübler, Leart Paqarada, Denis Linsmayer, Alexander Bieler und Marco Thiede sind feste Größen unter Trainer Alois Schwartz - und nicht älter als 23.

Bundesliga-Erfahrung mit Braunschweig

Kratz bringt mit seinen 28 Jahren bereits reichlich Erfahrung mit, hat schon drei Spielzeiten bei Alemannia Aachen und zwei bei Eintracht Braunschweig hinter sich. Für die Niedersachsen stand er in der vergangenen Runde 14-mal in der Bundesliga auf dem Rasen. Klar, dass ihn das für eine tragende Rolle in Sandhausen qualifiziert.

Lange fehlte Kratz wegen einer Operation am Fuß und einer Bauchmuskelzerrung. Vor der Länderspielpause stand er zweimal in der Startelf. Und am Sonntag gegen Union Berlin dürfte die dritte Nominierung für die Anfangsformation folgen.

Wolfgang Brück/lei