Duisburg zu Hause weiterhin ungeschlagen

Lettieri spricht seiner Mannschaft ein Lob aus

Gino Lettieri

Liegt mit seiner Elf weiterhin voll auf Aufstiegskurs: MSV-Trainer Gino Lettieri. imago

Der MSV ist weiterhin eine Macht - jedenfalls vor eigenem Publikum: Auch gegen Unterhaching behielt die Elf von Chefcoach Gino Lettieri ihre weiße Heimweste bei. Neun Siegen stehen sechs Unentschieden zu Buche. "Zu Hause packen wir es immer, da fahren wir unsere Punkte ein. Jetzt müssen wir das auch auswärts in Dortmund hinkriegen, um etwas den Druck rauszunehmen", erklärte Torjäger Zlatko Janjic, der das spielentscheidende Tor per Foulelfmeter erzielte.

Den Strafstoß hatte Innenverteidiger Thomas Meißner herausgeholt, der sich beim Zweikampf mit Gegenspieler Sascha Herröder eine Verletzung an der Lippe zugezogen hatte. "In der Situation zum Elfmeter bin ich hoch zum Kopfball gegangen und habe einen Schlag mitbekommen. Wir wussten, dass es heute nicht einfach wird, da Unterhaching eine gute Mannschaft ist. Wir wollten aber heute unbedingt gewinnen und haben uns in jeden Ball geschmissen. Defensiv standen wir stabil und haben nichts zugelassen bis auf zwei Chancen am Schluss", so Meißner.

Spielersteckbrief Janjic

Janjic Zlatko

Spielersteckbrief Meißner

Meißner Thomas

3. Liga - 29. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Arminia Bielefeld
59
2
Holstein Kiel
52
3
Preußen Münster
50
Trainersteckbrief Lettieri

Lettieri Gino

MSV Duisburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

02.06.1902

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Zu Hause packen wir es immer. Jetzt müssen wir das auch auswärts in Dortmund hinkriegen.

MSV-Torjäger Zlatko Janjic über die "Auswärtsmisere"

Durch den Erfolg mischt Duisburg weiterhin voll im Aufstiegsrennen der 3. Liga mit. Auf den Tabellendritten Preußen Münster beträgt der Rückstand lediglich einen Zähler - auf Rang zwei sind es drei. Sichtlich erleichtert zeigte sich Coach Lettieri nach der Partie: "Wir haben uns das Leben heute selber schwer gemacht. Aus unseren hochkarätigen Chancen, vor allem in der ersten Hälfte, haben wir einfach zu wenig genutzt", so der 48-Jährige: "Auch aus dem deutlichen Plus an Ecken haben wir zu wenig gemacht, deshalb mussten wir am Ende noch mal zittern. Unterm Strich haben aber alle Jungs gekämpft, Druck aufgebaut und Siegeswillen gezeigt, dafür muss ich der Mannschaft mein Lob aussprechen."

Am kommenden Samstag soll bei der Bundesliga-Reserve von Dortmund auswärts nachgelegt werden, um den Sieg gegen Unterhaching zu vergolden. Dazu bedarf es jedoch einer anderen Leistung als in den vergangenen drei Partien auf des Gegners Platz. Dort hagelte es für Duisburg zwei Niederlagen, bei einem Remis. Wenn es mit einem Dreier klappt, ist im Aufstiegsrennen alles möglich.

kon