Real Madrid will Bernabeu nicht freigeben

Streit um Copa-Finalort - Leichte Entwarnung bei Busquets

Villarreals Tomas Pina traf Sergio Busquets im Halbfinal-Rückspiel am Knöchel - nun fällt der Katalane wohl wochenlang aus.

Villarreals Tomas Pina traf Sergio Busquets im Halbfinal-Rückspiel am Knöchel - nun fällt der Katalane wohl wochenlang aus. picture alliance

Busquets war beim 3:1-Sieg in Villarreal von Tomas Pina rüde am Knöchel erwischt worden, mit der Trage musste der Mittelfeldregisseur den Platz verlassen. Die medizinischen Tests ergaben nun, dass er zumindest einmal das Spiel am Sonntag (12 Uhr) gegen Rayo Vallecano verpassen wird. Wie lange der 26-Jährige ausfällt, konnte Barcelona zu diesem Zeitpunkt nicht feststellen. Spanische Medien gehen von einer Ausfallzeit von bis zu vier Wochen aus, wodurch Busquets das Rückspiel in der Champions League gegen Manchester City (18. März) und womöglich auch den Clasico am 22. März gegen Real Madrid verpassen würde.

Debatte über den Final-Austragungsort

Neben den Sorgen um Busquets beschäftigt man sich in Katalonien auch mit der Frage um den Austragungsort des Finales um die Copa del Rey (30. Mai). Traditionell wird der Endspielort immer erst festgelegt, wenn beide Teilnehmer feststehen - was auch in der Vergangenheit durchaus zu einigen Kontroversen geführt hat.

Spielersteckbrief Busquets

Busquets Sergio

Athletic Bilbao - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1898

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Real Madrid - Vereinsdaten

Gründungsdatum

06.03.1902

Vereinsfarben

Weiß-Blau

FC Barcelona - Vereinsdaten

Gründungsdatum

29.11.1899

Vereinsfarben

Blau-Rot

Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu äußerte den Wunsch, in Madrids Santiago Bernabeu zu spielen, auch Bilbaos Vereinsoberhaupt Josu Urrutia präferiere dieses Stadion, heißt es in Spanien. Dies dürfte Real Madrid aber kaum gefallen. Die Königlichen wollen naturgemäß nicht mitansehen, wie der Erzrivale aus Katalonien in ihrer Heimstätte einen Titelgewinn feiert. Zudem stößt der Hauptstadt böse auf, dass mit Barcelona und Athletic Bilbao durchaus anti-spanische Folkore in den "Pokal des Königs" Einzug erhalten wird. Als Barça und Athletic sich zuletzt 2012 im Pokalfinale gegenüberstanden, nannten die Madrilenen Reparaturarbeiten an den Toiletten als Grund, weshalb das Endspiel nicht in ihrem Stadion ausgetragen werden konnte. Die Partie wurde in Valencias Mestalla ausgetragen, wo beide Fanlager die spanische Hymne vor dem Anstoß auspfiffen.

Stadionfrage: Bernabeu, La Cartuja oder Mestalla?

Selten genutzt: Sevillas Olympiastadion La Cartuja könnte das Finale beherbergen.

Selten genutzt: Sevillas Olympiastadion La Cartuja könnte das Finale beherbergen. picture alliance

Auch diesmal hat Real wieder eine Ausrede parat, warum das Stadion nicht in Frage käme: Am 30. Mai könnte Real Madrid Castilla, die in der dritten Liga spielende zweite Mannschaft, ein Play-off-Spiel um den Aufstieg in Liga zwei austragen. Traditionell würde das von Zinedine Zidane trainierte Team Relegationsspiele im Bernabeu ausspielen. Normalerweise spielt das Nachwuchsteam im 6000 Zuschauer fassenden Alfredo-di-Stefano-Stadion auf dem Trainingszentrum in Valdebebas.

Der spanische Fußballverband (RFEF) wird den Austragungsort nächste Woche nach Absprachen mit Vereinsvertretern bekanntgeben, auch das Mestalla und Sevillas Olympiastadion "La Cartuja" kommen in Frage. Das Finale stellt derweil einen Meilenstein dar: Barcelona ist mit 26 Pokaltiteln der Rekordgewinner vor Bilbao, die den Cup 23-mal gewannen. Beide stehen zum jeweils 37. Mal (!) im Finale des Wettbewerbs. In den bisherigen sieben Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams siegten die Katalanen fünfmal.

atr