Mönchengladbach: Neue Ziele nach dem Europacup-Aus

Xhaka: "Wir wollen in die Champions League"

Torschütze und Rot-Sünder: Mönchengladbachs Granit Xhaka.

Torschütze und Rot-Sünder: Mönchengladbachs Granit Xhaka. picture alliance

"Wir waren zweimal die spielerisch bessere Mannschaft", stellte Trainer Lucien Favre nach dem 2:3 treffend fest. Doch gegen Sevillas gnadenlos effizienten Konterfußball standen die Borussen selbst mit ihrem furiosen Offensiv-Feuerwerk auf verlorenem Posten. Granit Xhaka, der beim Stand von 2:2 seiner eigenen starken Vorstellung einen unnötigen Platzverweis folgen ließ, ärgerte sich: "Nicht die bessere Mannschaft ist weitergekommen, sondern die scheinbar schlauere."

Das Abenteuer Europa ist für Gladbach beendet. Gleichwohl könnte sich daraus eine große Chance für den weiteren Saisonverlauf ergeben. So sehr sich Lucien Favre auch mühte in den vergangenen Monaten, den offenkundigen Kräfteverschleiß durch die Europa-League-Beanspruchung über eine teilweise waghalsige Rotation zu kompensieren, dürfte den Borussen die Konzentration auf Liga und DFB-Pokal zugutekommen. Nach den Europacup-Einsätzen blieb Gladbach an den folgenden Bundesliga-Spieltagen sieglos (Bilanz: sieben Unentschieden, zwei Niederlagen).

Xhaka sieht das Positive am Ausscheiden aus der Europa League

Womöglich sind ein paar Prozent mehr Frische der Schlüssel, um am Saisonende größere Ziele als die neuerliche Teilnahme an der Europa League zu realisieren. Die Ausgangslage mit dem aktuell dritten Tabellenplatz ist hervorragend. "Wir wollen in die Champions League. Und vielleicht können wir nach diesem Spiel endgültig sagen, dass wir da oben bleiben wollen", zog Xhaka etwas Positives aus dem Ausscheiden in der Europa League. Alvaro Dominguez pflichtete bei: "Vielleicht tut es uns gut, dass wir uns zu 100 Prozent auf die Bundesliga und den DFB-Pokal fokussieren können, denn wir wollen den Champions-League-Platz behalten."

Jan Lustig