2. Bundesliga

Khedira-Comeback wackelt

Beierlorzer nicht von Ersatzmann Hierländer überzeugt

Khedira-Comeback wackelt

Rani Khedira

Von Knöchelproblemen geplagt: Rani Khedira. imago

Mit schnellem Passspiel durchs Mittelfeld will RB Leipzig den körperlich starken Berlinern entgegnen. Doch dabei wird wohl ausgerechnet die Schaltzentrale in Person von Khedira fehlen. Der Mittelfeldspieler soll zwar am Donnerstag, nachdem die Rückkehr zuvor verschoben worden war, wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Beierlorzer stellt jedoch fest: "Rani konnte mehr als eine Woche gar nicht trainieren und auch vor dem Spiel gegen Frankfurt nur die letzten beiden Einheiten mitmachen." Sein Einsatz ist somit sehr fraglich, mit Ersatzmann Hierländer war der Coach aber auch nicht zufrieden, sodass die zentrale Position neu besetzt werden wird.

"Er hat das nicht so umgesetzt, wie ich gehofft hatte", so Beierlorzer. Eine Alternative wäre Joshua Kimmich, der eigentlich auf der Halbposition agiert: "Joshua kann auch auf der Sechs spielen."

Auch im Angriff gibt es einen freien Posten. Yussuf Poulsen fehlt gesperrt, ihn könnten Ante Rebic oder Yordy Reyna eins zu eins ersetzen. Beierlorzer denkt aber auch über eine Systemumstellung nach.

A. Hunzinger / kon