Magen, Darm und Sprunggelenk schwächen Dortmund

Bitter, BVB! Piszczek humpelt vom Feld

Piszczek

Hält sich das Sprunggelenk: Lukasz Piszczek. Picture-Alliance

Schon vor der Partie stand fest: Cheftrainer Jürgen Klopp muss auf Neven Subotic und Kevin Kampl verzichten. Beide litten unter einem Magen-Darm-Infekt.

Während der Partie kam es dann noch dicker. Piszczek musste nach dem Einsteigen von Pogba vom Feld. Klopp stellte seine Elf daraufhin um: Sokratis übernahm auf der rechten Bahn, der eingewechselte Matthias Ginter reihte sich neben Kapitän Mats Hummels in der Innenverteidigung ein.

Spielersteckbrief Piszczek

Piszczek Lukasz

Spielersteckbrief Hummels

Hummels Mats

Spielersteckbrief Sokratis

Papastathopoulos Sokratis

Nach dem Seitenwechsel ging es schließlich auch für Sokratis nicht weiter. Muskuläre Probleme stoppten den griechischen Abwehrmann. Für ihn kam Oliver Kirch auf den Rasen. Von der anfänglichen Viererkette blieben also nur Hummels und Schmelzer übrig.

Aber auch der Gastgeber musste schon wechseln. Für Andrea Pirlo war wegen Wadenproblemen frühzeitig Schluss (37.). Roberto Pereyra übernahm für ihn.

Klopp: "Beide Gegentore sind viel zu leicht gefallen"

Eine genaue Diagnose, wie schwerwiegend genau sämtliche Ausfälle sind, folgte nach dem Schlusspfiff noch nicht. Die genaueren Untersuchungen dauern laut dem offiziellen BVB-Twitter-Account bis Mittwoch.

Jürgen Klopp

Fand kritische Töne zum 0:1 sowie 1:2 und packte beim wichtigen Auswärtstreffer die Jubelfaust aus: BVB-Coach Jürgen Klopp. Getty Images

Dafür meldete sich Coach Klopp zum Spiel zu Wort, zeigte sich gegenüber Sky in erster Linie mit dem Ergebnis und vor allem wegen des Auswärtstors zufrieden: "Das 1:2 ist für uns ein Top-Ergebnis. Insgesamt ist das Resultat leistungsgerecht und lässt uns alle Optionen für das Rückspiel." Zu bemängeln hatte er allerdings auch etwas - und zwar das zu fahrlässige Verteidigen bei den Gegentoren: "Beide Gegentore sind viel zu leicht gefallen. Gerade das zweite Gegentor können und müssen wir viel besser verteidigen." Hier ließ die westfälische Abwehrreihe Torschütze Alvaro Morata sträflich frei - dieser konnte mitten im Strafraum vollkommen freistehend nach Zuspiel von Paul Pogba einschieben. Gerade Hummels hätte hier womöglich eingreifen können, gab sich im Nachgang selbstkritisch: "Beim zweiten Gegentor kann ich zwei Schritte tiefer stehen und den Ball dann abfangen."

Spielbericht

"Mit dem 1:2 können wir sehr gut leben. Die Partie war für mich sehr ausgeglichen, jedes Team hatte seine Möglichkeiten", äußerte sich auch Roman Weidenfeller insgesamt positiv. "Das Ergebnis zeigt, dass es beim Leistungsstand beider Mannschaften keine großen Unterschiede gibt." Der Torhüter hatte beim zwischenzeitlichen 1:0 für die "Alte Dame" einen leichten Anteil, parierte einen Pass von Alvaro Morata direkt vor die Füße von Carlos Tevez.

kon

Bilder zur Partie Juventus Turin - Borussia Dortmund