3. Liga

Wut beim Jahn: "Das war Jugendfußball!"

Regensburg: Ernüchterung nach starkem Jahresstart

Wut beim Jahn: "Das war Jugendfußball!"

Resignation statt Befreiung: Der SSV Jahn konnte einen guten Jahresstart in Cottbus nicht vergolden.

Resignation statt Befreiung: Der SSV Jahn konnte einen guten Jahresstart in Cottbus nicht vergolden. imago

Es hatte alles so gut angefangen: Gegen die direkten Konkurrenten im Tabellenkeller, Borussia Dortmund II (3:0), Hansa Rostock (2:2) und die Reserve des VfB Stuttgart (4:1) blieb der Jahn ohne Niederlage und holte sich vielmehr neues Selbstvertrauen im Kampf um den Ligaverbleib. Waren sie doch am Ende des Vorjahres noch mit neun Punkten Rückstand aufs rettende Ufer abgeschlagenes Schlusslicht. Vor der Partie in der Lausitz fehlten - zwar immer noch als Tabellenletzter - nur noch drei Zähler auf den 17. Platz, der gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt wäre.

Doch durch das 1:4 bei Energie wurden die Regensburger vorerst wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt - und die eigenen Akteure gingen dabei mit sich und den Kollegen durchaus hart ins Gericht: "Das zarte Pflänzchen Selbstbewusstsein", das sich das Team zuletzt erarbeitet hatte, sei heute "zertrampelt" worden, schimpfte SSV-Kapitän Markus Palionis nach der Begegnung.

Jahn Regensburg - Die letzten Spiele
Aue Aue (H)
1
:
2
St. Pauli St. Pauli (A)
1
:
1
Spielersteckbrief Palionis
Palionis

Palionis Markus

Spielersteckbrief Knoll
Knoll

Knoll Marvin

3. Liga - 26. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bielefeld Arminia Bielefeld
52
2
Erfurt Rot-Weiß Erfurt
46
3
Duisburg MSV Duisburg
45
Trainersteckbrief Brand
Brand

Brand Christian

Winterneuzugang Marwin Knoll legte verbal sogar nochmal nach und behauptete: "Das war Jugendfußball, was wir hier geboten haben." Der Mittelfeldspieler (kicker-Note 5) blieb jedoch selbst einer der schwächsten an einem ohnehin unglücklichen Samstagnachmittag.

Zum Thema

Völlig unbeeindruckt von den Tiraden seiner Akteure zeigte sich im Gegenzug Trainer Christian Brand, der nun keinen "Knacks" befürchtet. Alle müssten sich jetzt kurz schütteln, forderte er, "und dann wieder voll auf das Spiel gegen Dresden hinarbeiten".

Die Sachsen drohen derweil ihr eigenes Ziel aus den Augen zu verlieren (vier Niederlagen am Stück), und sind deswegen am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de) in Regensburg zum Siegen verdammt, wenn sie im Aufstiegskampf nochmal mitreden wollen.

kon