Basels Trainer Sousa will etwas riskieren

Jackson: "Wir wollen wieder Geschichte schreiben"

Paulo Sousa

Will Porto mit einer offensiven Gangart überraschen: Basels portugiesischer Trainer Paulo Sousa. Getty Images

"Es ist etwas Besonderes, auf diesem Niveau zu spielen, im besten Vereinswettbewerb der Welt. Da wollen wir dabei sein, daran können wir wachsen", äußerte sich Basels Trainer Sousa bei der Abschlusspressekonferenz optimistisch. "Wir wollen mithalten und werden das auch. Wir wollen die Mannschaft sein, die Porto die meisten Probleme bereitet hat." Eine mutige Ansage, da sich die "Drachen" in der Gruppe H unter anderem gegen ein starkes Schachtar Donezk behauptet hatte. Der Coach selbst verschärfte seine Aussage gar nochmals: "Wenn man sich die Statistik anschaut, dann ist Porto - gemeinsam mit Chelsea und Real Madrid - die einzige Mannschaft, die in der Gruppenphase nicht verloren hat. Außerdem haben sie dort 19 Tore erzielt."

Sein Mittel dagegen - genauer gesagt gegen Kaliber wie Jackson Martinez (fünf Tore), Yacine Brahimi (vier) oder dribbelstarke Flitzer wie Ricardo Quaresma oder Christian Tello? Selbst in die Offensive zu gehen! "Wir müssen etwas riskieren und Charakter zeigen. Porto wird uns einige schwierige Momente bereiten. Aber ich bin sicher, dass wir ihnen auch viele Probleme machen werden", prophezeite der FCB-Trainer und lobte den Gegner: "Porto hat eine Identität, dieselbe taktische Struktur, doch Trainer Julen Lopetegui hat ihrem Spielstil noch einmal eine andere Dynamik gegeben. Ich liebe solche großen Herausforderungen."

Vorschau

Gegen die Offensivpower der Portugiesen muss der Landsmann aber auch an die Defensive denken. Dabei muss er schmerzlich den Ausfall von Stamminnenverteidiger Fabian Schär (3. Gelbe Karte) verkraften. Dafür wird wohl der 36-jährige Haudegen Walter Samuel auflaufen. Außerdem fehlen Sousa mit Marcelo Diaz (HSV), Serey Dié (VfB Stuttgart) und Stürmer Giovanni Sio (Bastia) drei abgewanderte Alternativen.

Martinez: "Wir werden sehen, wer der Favorit ist"

Jackson Martinez

Portos Knipser vom Dienst träumt vom großen Wurf: Stürmer Jackson Martinez. Getty Images

Selbstvertrauen versprüht derweil aber auch Porto, das mit drei Zu-Null-Ligadreiern in Serie (5:0, 2:0, 1:0) in der Schweiz aufschlägt. Zwar meinte Sturmtank Jackson Martinez, dass "Basel völlig verdient" in der K.-o.-Phase steht, doch fügte er an: "Wenn der Ball rollt, werden wir sehen, wer Favorit ist. Porto hat den Titel schon zweimal gewonnen, wir wollen wieder Geschichte schreiben."

Dem hatte Trainer Lopetegui nur hinzuzufügen: "Das hier ist das Achtelfinale der Champions League, ein toller Moment für das Team. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und das Spiel dominieren." Allerdings warnte der Coach auch vor Basel, das unter anderem Liverpool hinter sich gelassen hatte, und vor seinem Landsmann auf der anderen Bank: "Paulo Sousa macht bei Basel einen richtig guten Job, er und seine Mannschaft haben in der Gruppenphase echten Charakter gezeigt."

mag