Favre hofft auf Traoré - Hahn fehlt

Gladbach ohne Stranzl bei "sehr cleveren" Schalkern

Martin Stranzl beim 1:0 gegen Freiburg

Kann im Top-Spiel nur zuschauen: Gladbachs Verteidiger Martin Stranzl. picture alliance

Die Zeit reicht für Martin Stranzl nicht. Borussia Mönchengladbach muss beim Top-Spiel auf Schalke ohne den Mannschaftskapitän antreten. Die Schädelprellung, die sich der Innenverteidiger gegen den SC Freiburg (1:0) zugezogen hat , lässt keinen Einsatz zu. Ebenfalls nicht dabei sein wird André Hahn (Achillessehnenentzündung), der zwar keinen Gips mehr am Fuß trägt, allerdings erst in der nächsten Woche ins Mannschaftstraining einsteigen soll.

Möglich ist dagegen, dass Ibrahima Traoré in den Kader zurückkehrt. Am Dienstag war der Außenbahnspieler nach dem Ausscheiden mit Guinea beim Afrika-Cup in Deutschland eingetroffen. "Er ist fit und konditionell bereit", sagt Trainer Lucien Favre. Gestern stand für Traoré Pflege auf dem Programm, heute "leichtes Training", so Favre - danach wird wohl die Entscheidung reifen, ob er schon auf Schalke auf den Flügelflitzer zurückgreifen wird oder ihm noch eine Verschnaufpause zugesteht. Mit Blick auf die nächsten englischen Wochen sagt Favre über Traorés Rückkehr: "Er muss so schnell wie möglich anfangen."

Favre erwartet für Freitag "ein interessantes Spiel" und lobt die Elf von Trainer Roberto di Matteo: "Schalke ist im 3-5-2 sehr gut organisiert. Sie machen das sehr gut, sehr, sehr clever." Was nichts an den Gladbacher Hoffnungen ändert, die beiden 1:0-Auftakterfolge zum Rückrundenstart in Stuttgart und gegen Freiburg in der Veltins-Arena zu vergolden.

Jan Lustig