Bundesliga

Baba flankt - und fehlt dem FCA

Augsburger steht mit Ghana im Viertelfinale

Baba flankt - und fehlt dem FCA

Abdul Rahman Baba

Mit Ghana erfolgreich: Augsburgs Abdul Rahman Baba (rechts). picture alliance

Es lief die 83. Minute des Spiels gegen Südafrika, Ghana brauchte noch ein Tor, da flankte Abdul Rahman Baba mit links in die Mitte. Die Hereingabe des Augsburgers verwertete André Ayew zum 2:1 für Ghana. Es war der Treffer, der den Black Stars den Einzug ins Viertelfinale sicherte. Bei einem 1:1 wären sie ausgeschieden.

Gut für Ghana, schlecht für den FC Augsburg. Der Bundesliga-Sechste hatte gehofft, dass Baba bei einem Aus in der Vorrunde noch rechtzeitig zum Ligastart nach Deutschland zurückkehrt. Daraus wird nun nichts. Wenn der FCA am Sonntag um 17.30 Uhr gegen die TSG Hoffenheim antritt, spielt Baba gerade das Viertelfinale in Äquatorialguinea. Um 17 Uhr trifft Ghana auf den Zweiten der Gruppe D. Bei einem Einzug ins Halbfinale würde Baba den Augsburgern auch noch in den Partien gegen Dortmund und Frankfurt fehlen.

Auf diesen Fall hat sich FCA-Trainer Markus Weinzierl in den vergangenen Wochen eingestellt. In der Vorbereitung schulte er Markus Feulner zum Linksverteidiger um. Der Mittelfeldspieler wird Baba gegen Hoffenheim vertreten.

De Jong ist weiter auf der Suche

Der gelernte Linksverteidiger Marcel de Jong spielt in Weinzierls Planungen derzeit hingegen keine Rolle. Er wurde freigestellt, um sich einen neuen Klub zu suchen. Bislang hat er keinen gefunden, 1860 zeigte Interesse, überzeugte de Jong aber nicht. Der 28-Jährige (Vertrag bis 2016) möchte in Augsburg bleiben, wenn er keine für ihn passende Alternative findet. Das ist zwar nicht der Wunsch des FCA, Stefan Reuter hält es aber zumindest für vorstellbar: "Die Tür ist nicht zu", sagt der Manager, "es macht nur keinen Sinn, wenn er mit dem Kopf nicht hundertprozentig bei uns ist."

David Bernreuther