35-Millionen-Euro-Deal für den Hamburger SV

HSV: Kühne steigt ein - Volksparkstadion kehrt zurück!

Klaus-Michael Kühne

Steigt nun doch beim HSV als strategischer Partner ein: Klaus-Michael Kühne. picture alliance

Die außergewöhnliche Präsentation passte zum spektakulären Coup. Rund eine halbe Stunde vor Mitternacht hatte der Hamburger SV am Mittwoch zur Pressekonferenz am nächsten Morgen um 9.30 Uhr geladen und die Medienvertreter dann in den Mannschaftsbus gebeten. Mit dem ging es einige Minuten durch den Volkspark, ehe an einem Schild zum Ausstieg gebeten wurde. Die Pfeilrichtung zeigte Richtung Arena, die Aufschrift: "Volksparkstadion." Seit 2001 hatte die sportliche Heimat des Bundesliga-Dinos diesen Namen nicht mehr getragen. AOL Arena, HSH Nordbank Arena, Imtech Arena - und ab kommender Spielzeit endlich wieder Volksparkstadion. Möglich macht es Klaus-Michael Kühne, der nicht nur die Namensrechte am Stadion erwirbt, sondern auch als strategischer Partner einsteigt.

zum Thema

Vereinsdaten Hamburger SV

Gründungsdatum29.09.1887

Mitglieder84.237

VereinsfarbenBlau-Weiß-Schwarz

Anschrift Sylvesterallee 7
22525 Hamburg

Internetwww.hsv.de

Vereinsinfo

18,75 Millionen seines 25-Millionen-Kredits wandelt der 77-Jährige in 7,5 Prozent Anteile an der Fußball-AG um, nachdem er noch im Dezember eine Option verstreichen lassen hatte . Der Grund: Den HSV gibt es nun ein wenig günstiger. Zunächst war der Klub von einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen mit 330 Millionen testiert worden, der Gesamtwert nun wurde auf nur noch 250 Millionen errechnet - und Kühne steigt ein. Zusätzlich gibt er für den Erwerb des Stadionnamens vier Millionen pro Jahr, das ergibt bei einer zunächst festgelegten Laufzeit von vier Jahren nochmal 16 Millionen, also insgesamt 34,75 Millionen.

"Das ist ein großer Tag für den HSV", verkündet Klubboss Dietmar Beiersdorfer, "wir zeigen wieder, dass wir von hier sind. Gerade der Stadionname ist etwas, das viele Fans und mich emotional berührt, weil er für Tradition, Erfolge und unvergessliche Momente steht. Ein großer Dank dafür an Herrn Kühne."

Volksparkstadion

Zurück zu den Wurzeln: Aufsichtsratschef Gernandt (l.) und Klubboss Beiersdorfer mit dem Wegweiser Richtung Volksparkstadion. imago

Der ist ebenfalls zufrieden mit den neu verhandelten Konditionen zu seiner Beteiligung. Und natürlich mit dem neuen alten Namen. Schon vor Jahren hatte er die Idee, mit mehreren Partnern die Rückbenennung zu ermöglichen, jetzt macht er es allein und sagt: "Ich wünsche mir, dass der HSV im Volksparkstadion auch wieder an alte Erfolge anknüpfen kann."

Ein weiterer Investor zeigt Interesse

Hochzufrieden präsentierte sich während des Termins im Volkspark natürlich auch Aufsichtsrats-Boss Karl Gernandt, der mit dem Coup trotz leichter Abstriche einen ersten Meilenstein setzte beim Versprechen, den HSV zu gesunden. "Wir haben damit ein erstes Etappenziel erreicht." Das nächste hat er dicht vor Augen. "Es gibt einen möglichen weiteren Investor, der mir erst gestern gesagt hat, dass er sich sehr ernsthaft mit einem Einstieg beim HSV beschäftigt." Möglicherweise Hauptsponsor Emirates? Nach dem gemeinsamen Termin Mitte vergangener Woche hatten Beiersdorfer und der Aufsichtsrats-Vorsitzende von überaus positiven Gesprächen berichtet, ihre Hoffnungen auf eine Ausdehnung der derzeit bis 2016 befristeten Partnerschaft geäußert. Seitdem gibt es immer wieder Spekulationen, dass der langjährige Sponsor sein Engagement nicht nur ausdehnt, sondern möglicherweise auch erweitert.

Keine Einkaufstour, aber Wunschspieler Drmic soll kommen

Ein Fundament hat der HSV durch den knapp 35-Millionen-Deal schon jetzt geschaffen. "Wir werden jetzt jedoch nicht auf Shopping-Tour gehen", versichert Beiersdorfer. Josip Drmic aber soll dennoch kommen. "Unseren Wunschspieler", frohlockt Gernandt, "könnten wir uns nun leisten." Nur Bayer Leverkusen muss noch mitspielen.

Sebastian Wolff

kicker.tv Hintergrund

Back to the Roots - HSV-Arena heißt bald wieder Volksparkstadion

alle Videos in der Übersicht