Bundesliga

Vrancic optimistisch - Brammen nachnominiert

Paderborns Spielmacher will am Samstag wieder einsteigen

Vrancic optimistisch - Brammen nachnominiert

Mario Vrancic

"Es läuft nicht gerade optimal": Mario Vrancic. imago

Den Start ins neue Jahr hat er sich ganz anders vorgestellt. "Es läuft nicht gerade optimal", sagt Mario Vrancic, der auch im Trainingscamp weitgehend zum Zuschauen verurteilt ist, während sich die Kollegen auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten. Seit über einer Woche dauert nun schon dieser unbefriedigende Zustand an. Seit dem Warmmachen vor dem Test in der Heimat bei Wiedenbrück, als sich bei dem 25-Jährigen die Achillessehne meldete. "Da ist etwas faul", dachte er sich sogleich. Die Ärzte klärten ihn auf: Flüssigkeit sei in das Gewebe rund die Stelle an der Ferse gelaufen, verursache die Schmerzen.

Trainingspause und eine Verletzung zur Unzeit, wie Vrancic weiß. Die Vorbereitung sei wichtig, sagt er im Gespräch mit dem kicker, um die physische Grundlage zu schaffen. "Gerade für unser laufintensives Spiel, das vom aggressiven Verteidigen und gnadenlosen Umschalten lebt." Schlechte Voraussetzungen für einen, der in dieser Phase einige Einheiten verpasst. Doch Vrancic macht gute Miene zum bösen Spiel. "Ich hoffe, dass ich am Samstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann", hat er sich zum Ziel gesetzt. Wenn alles klappt, sieht er aus heutiger Sicht den Rückrundenstart für sich nicht als gefährdet an. "Ich habe noch Zeit und werde den Rückstand aufholen."

Spielersteckbrief Vrancic
Vrancic

Vrancic Mario

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern Bayern München
45
2
Wolfsburg VfL Wolfsburg
34
3
Leverkusen Bayer 04 Leverkusen
28

Mit "Leidenschaft und Herz" den Sprung geschafft

Es wäre wichtig für den Aufsteiger, dessen Spiel von Vrancic lebt. Der bis 2016 an Paderborn gebundene Techniker, in 16 Partien in der Hinserie dabei, ist der Taktgeber und derjenige, der den Rhythmus bestimmt. Problemlos hat er, wie fast alle Akteure bei dem Neuling, den Sprung von der 2. in die Liga bewältigt. Ein schon gewaltiger Unterschied, wie er feststellt. "Doch wir haben es geschafft, weil wir noch mehr Gas gegeben haben und weil wir mit Leidenschaft und Herz die vermeintlichen Vorteile der Konkurrenz mit den großen Namen wettgemacht haben."

Durchbruch in Paderborn

In Mainz ist er in der Jugend ausgebildet worden. Ein Bundesligaspiel hat er für die Rheinhessen absolviert. "Gegen die Bayern beim Abschiedsspiel von Mehmet Scholl", wie er sich erinnert. Kurze Zwischenstation bei RW Ahlen, dann der Sprung nach Dortmund. Dass er dort gescheitert sei, wie Kritiker festzustellen glauben, sieht Vrancic nicht so. Bei der Borussia, für die er in der Reserve beim Siegeszug zum Aufstieg in die 3.Liga aktiv gewesen ist, habe er sich weiterentwickelt, so der seit 2012 in Ostwestfalen tätige Profi. "Ich hatte dort eine tolle Zeit und habe mich schließlich für Paderborn empfohlen."

Hier gelang ihm der endgültige Durchbruch. Im Team des überraschend stabilen Neulings zählt er mit seinen fußballerischen und gestalterischen Fähigkeiten sowie seiner Spielübersicht zu den imposanten Erscheinungen. Wie im letzten Jahr, so soll es auch 2015 weitergehen.

Frage: Wann kommt der Einbruch von Paderborn, den alle erwarten? Antwort: "Ich hoffe und glaube nicht, dass ein Leistungsabfall kommen wird." Wobei Vrancic noch einen wichtigen Zusatz folgen lässt: "Wenn es denn so sein sollte, so sind wir jedenfalls darauf vorbereitet. Ich bin sicher, dass wir die Klasse halten werden."

Brammen kommt gemeinsam mit Hünemeier

Verzichten muss der SCP im Trainingslager auf Torhüter Daniel Lück, der wegen einer Achillessehnenverletzung pausieren muss. Aus diesem Grund wurde U-19-Schlussmann Jonas Brammen nachnominiert. Der Youngster wird sich am Freitag gemeinsam mit Kapitän Uwe Hünemeier (nach Nasenbeinbruch) auf den Weg in die Türkei begeben.

Hans-Günter Klemm