Bundesliga

Bell und Bungert wieder da

Die Reihen in Mainz schließen sich

Bell und Bungert wieder da

Niko Bungert, Stefan Bell, Christoph Moritz (v.li.)

Niko Bungert (li.) und Stefan Bell (Mi.) sind in Mainz zurück im (Aufbau-)Training, Christoph Moritz muss noch warten. picture alliance

Die Lücken schließen sich so langsam bei den Rheinhessen. Nur zwölf Spieler waren zum Auftakt zum Laktattest angetreten. Die drei Torhüter trainierten getrennt, ebenso Baumgartlinger und Hofmann. Letztere bekamen nun in der "Aufbaugruppe", die unter Fitness- und Reha-Coach Axel Busenkell gesondert im alten Bruchwegstadion übt, Zuwachs. Stefan Bell, der sich im vorletzten Hinrundenspiel beim 1. FC Köln (0:0) einen Faserriss im Innenband des linken Knies zugezogen hatte, und Niko Bungert, der wegen eines Knochenödems in der Hüfte die letzten fünf Partien verpasste, trainierten mit Ball. Zu dem Quartett gesellte sich noch U19-Sturmtalent Aaron Seydel.

Bell und Bungerts Rückkehr dürfte Trainer Kasper Hjulmand besonders freuen. Das Duo hatte sich in der Innenverteidigung unter dem Dänen festgespielt und war mit ausschlaggebend für den starken Ligastart mit acht Partien ohne Niederlage. Bungert schwang sich gar zum Abwehrchef auf. Der 28-Jährige vertrat Nikolce Noveski als Kapitän, seine Werte (68 Prozent Zweikampfquote, 86 Prozent angekommene Pässe, kicker-Notenschnitt 3,18) sprechen Bände.

Trainersteckbrief Hjulmand
Hjulmand

Hjulmand Kasper

Bell besorgte den wichtigen späten Ausgleich beim 2:2 gegen Freiburg. Auch sein kicker-Notenschnitt (3,56) kann sich sehen lassen. Der 23-Jährige bestätigt seine Rolle aus der Vorsaison. Damals wurde er nach Jahren der Wanderschaft mit Leihen zu 1860 München und Eintracht Frankfurt zur festen Größe. Diese ist er auch unter Hjulmand.

Fehlen noch sechs Akteure auf dem Mainzer Rasen. Dies wären die Asian-Cup-Fahrer Shinji Okazaki, Joo-Ho Park und Ja Cheol Koo - Letzterer ist übrigens anders als bei der WM in Brasilien nicht mehr Südkoreas Kapitän, Trainer Uli Stielike berief Chung-Yong Lee und als Stellvertreter Sung-Yueng Ki - sowie Todor Nedelev (Mittelfußbruch), Christoph Moritz und Junior Diaz. Den Linksverteidiger aus Costa Rica plagen die Nachwehen einer Grippe und Mittelfeldmann Moritz dürfte weiterhin mit dem Rücken zu kämpfen haben.

Benjamin Hofmann