Schwache Statistiken zum Jahresabschluss

Herthas Fußballjahr zum Vergessen

Salomon Kalou, Peter Niemeyer, Anthony Brooks, Valentin Stocker (v. li.)

Eine unbefriedigende Halbserie geht für Hertha BSC zuende: Salomon Kalou, Peter Niemeyer, Anthony Brooks, Valentin Stocker (v. li.) imago

Vor einem Jahr sah bei Hertha BSC alles gut aus. Zum Abschluss des Jahres 2013 stand die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay auf einem für einen Aufsteiger exzellenten 6. Tabellenplatz, mit 28 Punkten und damit 14 Zählern Vorsprung auf den Relegationssplatz. Die damals rosigen Aussichten haben sich allerdings nicht bestätigt. Hertha erlebte schon in der Rückrunde 2013/14 einen Absturz und holte nur noch 13 Punkte.

Auch in der Hinserie der laufenden Saison wussten die Berliner nicht zu überzeugen. Am Ende des Jahres befindet sich Hertha auf Platz 13, nur einen Zähler vor dem Relegations- und drei Punkte vor einem direkten Abstiegsplatz. Der letzte Eindruck - das 0:5 zum Hinrunden-Ausklang gegen Hoffenheim - war bedenklich. Das Jahr 2014 war insgesamt eines zum Vergessen. kicker online blickt anhand einiger Statistiken zurück.

Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
45
2
VfL Wolfsburg
34
3
Bayer 04 Leverkusen
28
4
Bor. Mönchengladbach
27
5
FC Schalke 04
27
6
FC Augsburg
27
7
TSG Hoffenheim
26
8
Hannover 96
24
9
Eintracht Frankfurt
23
Tabelle Bundesliga
Trainersteckbrief Luhukay

Luhukay Jos

FC St. Pauli

Niederlande

Trainersteckbrief
Vereinsdaten Hertha BSC

Gründungsdatum25.07.1892

Mitglieder36.500

VereinsfarbenBlau-Weiß

Anschrift Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus 2
14053 Berlin

Internetwww.herthabsc.de

Vereinsinfo

Die Punkte: 16 Vereine haben im Jahr 2014 34 Bundesligaspiele bestritten - quasi eine komplette Saison. In der Ganzjahres-Tabelle belegt Hertha den 14. Platz, zieht man allerdings die Absteiger Braunschweig und Nürnberg respektive die diesjährigen Aufsteiger Köln und Paderborn ab, gibt es nur zwei Klubs, die 2014 schlechter abgeschnitten haben als Luhukays Team. 31 Punkte verbuchte Hertha in diesem Kalenderjahr (Punkteschnitt 0,91 pro Partie), lediglich der VfB Stuttgart (30 Punkte, 0,86 im Schnitt) und der Hamburger SV (28, 0,82) weisen eine schwächere Bilanz aus.

Die Tore: In 34 Begegnungen erzielten die Berliner 37 Tore (1,09 pro Spiel), das ist die zweitschlechteste Bilanz der 16 Klubs, die 34 Bundesligaspiele absolviert haben. Nur der HSV (27 Tore) traf weniger.

Die Gegentore: 63-mal (1,85 mal pro Spiel) schlug es dagegen im Berliner Kasten ein. Nur Werder Bremen (68 Gegentreffer, zwei pro Spiel) hatte eine löchrigere Abwehr. Auch das Offensivspiel eines der Problemfelder der Berliner. 147 Torchancen haben sich die Hertha-Profis im Jahr 2014 erarbeitet - die schwächste Bilanz aller 16 Teams mit 34 absolvierten Partien.

Die Pässe: Auch bei den Pass-Statistiken liegt Hertha weit hinten. 358 Pässe hat die Mannschaft von Coach Luhukay in den 34 Spielen des Jahres, weniger spielte nur Werder Bremen (344). Herthas Passquote betrug 70,38 Prozent, nur die Bremer brachten weniger Pässe an den Mitspieler (68,05 Prozent).

Ronny im Zweikampf gegen Frankfurts Alexander Madlung

Schwache Zweikampfquote: Hier verliert Ronny einen Zweikampf gegen Frankfurts Alexander Madlung. imago

Die Torschützen: Von den 37 Toren der Berliner in diesem Jahr erzielte eines der Gegner per Eigentor, die Stürmer 18, die Verteidiger fünf und die Mittelfeldspieler 13. 36 der 63 Gegentore kassierte Hertha von gegnerischen Mittelfeldspielern - Höchstwert mit Werder Bremen.

Die Torgefahr: Am torgefährlichsten waren die Berliner in den 34 Ligaspielen 2014 zwischen der 31. und 45. Minute (neun Tore), am anfälligsten zwischen der 16. und der 30. Sowie der 46. und der 60 Minute (je zwölf Gegentore). 19 der 63 Gegentore fielen nach Standards der Gegner, Hertha wiederum produzierte 18-mal aus einer Standardsituation einen Treffer. Nach schnellen Kontern erzielte Hertha fünf Treffer, zwölfmal lief Luhukays Team seinerseits in einen schnellen Gegenangriff. Nur der HSV (14) kassierte 2014 mehr Kontertore.

Die Zweikämpfe: Ein Problem der ersten Halbserie der laufenden Runde war auch das Zweikampfverhalten. Über das Jahr gesehen weist Hertha eine Quote von 47,53 Prozent auf. Von allen 20 Teams, die im Jahr 2014 in der Bundesliga antraten - also inklusive der Absteiger Braunschweig und Nürnberg sowie der Aufsteiger Köln und Paderborn, die nur 17 Partien im Oberhaus bestritten haben - , hat Hertha die zweitschwächste Zweikampf-Bilanz. Nur der SC Freiburg (47,26 Prozent) gewann weniger direkte Duelle. Jos Luhukay hat also viel zu tun, wenn er sein Team am kommenden Montag zum ersten Training im neuen Jahr begrüßt. Schließlich soll 2015 besser werden als 2014.

Andreas Hunzinger