Bundesliga

Gladbachs Glücksgriff Hazard soll bleiben

Eberl und Favre mit Borussias Youngster zufrieden

Gladbachs Glücksgriff Hazard soll bleiben

Thorgan Hazard

Elf Scorerpunkte nach der Hinrunde hat Thorgan Hazard auf seinem Konto. Hier trifft er im Ligaspiel gegen Hertha. Getty Images

Der jüngere Bruder von Chelsea-Star Eden Hazard (23) hat sich nach nur kurzer Anlaufzeit als gleichwertige Alternative bei der Besetzung der Offensivpositionen entpuppt. In 24 von 27 Pflichtspielen kam der Belgier im Hinrundenverlauf zum Einsatz. Häufig auf den offensiven Außenbahnen, als Vertreter von Raffael auf der Neuneinhalb oder in der Kruse-Rolle als vorderste Spitze.

Und obwohl Hazard von den 24 Spielen den Großteil als Teilzeitarbeiter absolvierte, wartet der Edeltechniker mit einer glänzenden Scorerbilanz auf: vier Tore und sieben Assists stehen für Hazard zu Buche. Das kann sich mehr als sehen lassen. "Ich habe etwas Zeit gebraucht, um mich an die Bundesliga zu gewöhnen", sagt Hazard, der aber unter dem Strich mit dem Halbjahr in Mönchengladbach "zufrieden" ist.

Spielersteckbrief T. Hazard
T. Hazard

Hazard Thorgan

Trainersteckbrief Favre
Favre

Favre Lucien

Er ist ein Junge mit großem Potenzial.

Max Eberl über Thorgan Hazard

So wie Max Eberl und Trainer Lucien Favre mit der Entwicklung des Standardspezialisten. Denn trotz des offenkundigen Talents konnte man nicht erwarten, dass der hoch veranlagte Youngster die Umstellung von der belgischen Liga, in der er für Zulte Waregem für Furore sorgte, zur Bundesliga derart schnell hinbekommen würde. In punkto Zweikampfführung und Durchsetzungsvermögen besteht für den eher filigranen Hazard noch Luft nach oben, doch die Fortschritte sind unverkennbar. "Thorgan ist 21, er muss noch lernen, aber er wehrt sich gut", sagt Eberl und lobt: "Er ist ein Junge mit großem Potential, der schon jetzt große Fortschritte gemacht hat. Wir sind 100 Prozent überzeugt von ihm."

Borussias Verantwortliche hoffen auf einen längeren Verbleib Hazards in Mönchengladbach. Auf ein Jahr wurde das Leihgeschäft zunächst befristet. Es soll mehr daraus werden, wenn möglich sogar ein Kauf. Die Verhandlungen mit dem FC Chelsea, bei dem Hazard bis 2016 unter Vertrag steht, sind längst aufgenommen worden.

Jan Lustig