Bundesliga

Korb bei Bellerin - verlässt Öztunali Leverkusen?

Bayer 04: Völler sieht Fortschritte gegenüber Vorsaison

Korb bei Bellerin - verlässt Öztunali Leverkusen?

Levin Öztunali (Bayer Leverkusen)

Kommt in dieser Saison bei Bayer Leverkusen nicht wie erhofft zum Zuge: Levin Öztunali. imago

Als die Ernte in Form von drei Punkten gegen die TSG Hoffenheim eingefahren war und die Nacht sich bereits über Sinsheim senkte, da äußerte Rudi Völler noch einen frommen Wunsch. Mit Blick auf das Geschehen in Frankfurt, dieses spektakuläre 4:4 der Eintracht gegen Hertha BSC und die zwei Tore von Alex Meier, sprach Leverkusens Sportdirektor vor dem Duell mit den Hessen am Samstag in der BayArena: "Ich hoffe, der Alex Meier hat sich heute ausgetobt."

"Sechs Punkte aus den beiden letzten Spielen" hatte Stefan Kießling vor der Partie am Mittwoch gefordert und mit seinem Tor höchstpersönlich dafür gesorgt, dass die Rechnung am 17. Spieltag noch aufgehen kann. "Das sind die Geschichten, die nur im Fußball funktionieren", schmunzelte Völler nach dem 1:0.

Was er meinte: Kießling - im Oktober 2013 Schütze des historischen Phantomtores - bescherte Bayer erneut den Sieg, unbeeindruckt von den Pfiffen der Zuschauer in Sinsheim. Der zuletzt glücklose, aber nie aufsteckende Stürmer erarbeitete er sich eine Chance nach der anderen, belohnte sich und die Mannschaft schließlich. "Da ist schon eine Last von ihm gefallen", hatte Völler erkannt, gerade weil Kießling vorher ein paar Chancen vergeben hatte.

Völler sieht mehr Torchancen als im Vorjahr - doch es gibt Luft nach oben

Was die Punkte noch wichtiger macht, offenbart der Blick auf die Tabelle: "Von Platz zwei bis sieben oder acht sind es nur ein paar Punkte", warnt Völler, "deshalb müssen wir am Samstag Vollgas geben. Da ist ein Dreier immens wichtig." Ansonsten sieht der Sportchef keinen Grund, am Großen und Ganzen zu zweifeln: "Im Vergleich zur vergangenen Saison haben wir vielleicht ein paar Punkte weniger. Aber vieles funktioniert besser als damals. Wir spielen besser, wir erarbeiten uns viele Chancen."

Für die Partie am Mittwoch stimmte dies, Bayer verzeichnete neun Großchancen. Insgesamt aber gibt es in diesem Bereich noch reichlich Luft nach oben. Im Schnitt sind es "nur" 6,5 Groß-Chancen pro Spiel, die Partie in Hoffenheim wies also durchaus den Weg in die richtige Richtung, zumindest gegen Gegner, die ähnlich spielen wie Bayer. Eintracht Frankfurt beispielsweise...

Wenger lässt Bellerin nicht ziehen

Möglicherweise wird sich der Kader in der Winterpause noch verändern. Eine Anfrage an den FC Arsenal wegen Hector Bellerin (19) wurde negativ beschieden. Der spanische Rechtsverteidiger (Vertrag bis 2016) bekam von Arsene Wenger keine Wechselerlaubnis. Der spanische U-19-Nationalspieler wurde in Barcelona ausgebildet, kickt seit 2012 auf der Insel, war zuletzt an den FC Watford ausgeliehen und wartet nun bei den "Gunners" auf den Durchbruch. In der Premier League kam er bisher viermal zum Einsatz, in der Champions League durfte er zweimal ran. Gegen Borussia Dortmund agierte er beim 0:2 hinten rechts (kicker-Note 5), beim 4:1 gegen Galatasaray spielte er Linksverteidiger.

Bei Bayer steht er oben auf der Liste, weil man sich möglicherweise von ihm eine ähnliche Entwicklung erwartet wie von Daniel Carvajal, der einst auf Real Madrids Zweitvertretung nach Leverkusen kam, sich dort etablierte und heute Stammspieler beim Champions-League-Sieger ist. Auf jeden Fall bleibt die Position des rechten Außenverteidigers diejenige, für die Bayer am intensivsten sucht.

Verleiht Bayer Öztunali in die 2. Liga?

Während man drauf und dran ist, mit der Braunschweiger Eintracht eine weitere Leihe des Koreaners Seung-Woo Ryu abzumachen, wird möglicherweise Levin Öztunali den Verein leihweise verlassen. Der Mittelfeldspieler kommt in dieser Saison nicht wie erhofft zum Zuge. Das liegt zunächst daran, dass Roger Schmidt weniger rotiert als gedacht. Allerdings ist auch die Konkurrenz im defensiven Mittelfeld immens mit den Platzhirschen Gonzalo Castro, Simon Rolfes, Stefan Reinartz und Lars Bender.

Möglicherweise wird Öztunali - der ja noch A-Jugend spielen kann - an einen Zweitliga-Spitzenklub ausgeliehen. Von seinen Fähigkeiten sind sie in Leverkusen weiterhin total überzeugt, Öztunali ist für die Zukunft (die ab Sommer ohne Rolfes und wahrscheinlich Reinartz angegangen wird) als Leistungsträger eingeplant.

Frank Lußem

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - Bayer 04 Leverkusen