Bundesliga

Freud' und Leid für Skripnik

Bremens Wolf wieder fit, Aycicek muss passen

Freud' und Leid für Skripnik

Viktor Skripnik

Muss im Mittelfeld ein bisschen basteln: Bremens Trainer Viktor Skripnik. imago

Zuletzt war er doppelt gebeutelt, doch nach überstandener Beckenkammprellung und Erkältung meldete sich Raphael Wolf wieder fit. Damit dürfte der 26-Jährige am Mittwochabend zur Partie in Mönchengladbach ins Bremer Tor zurückkehren und Richard Strebinger ersetzen. Dies hatte Trainer Viktor Skripnik bereits zum Wochenanfang in Aussicht gestellt.

Freude und Leid an der Weser: Der aktuelle Stammtorwart ist zurück – im Mittelfeld dagegen plagen den Coach neue Sorgen. Nicht in den Mannschaftsbus Richtung Niederrhein nämlich stieg der zuletzt in der Startelf stehende und dort überzeugende Levent Aycicek. Adduktorenprobleme hindern den 20-Jährigen am Mitwirken gegen Borussia.

Spielersteckbrief Makiadi
Makiadi

Makiadi Cedrick

Spielersteckbrief Wolf
Wolf

Wolf Raphael

Spielersteckbrief Aycicek
Aycicek

Aycicek Levent

Spielersteckbrief Hajrovic
Hajrovic

Hajrovic Izet

Bundesliga - 16. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern Bayern München
42
2
Wolfsburg VfL Wolfsburg
31
3
Gladbach Bor. Mönchengladbach
27
Trainersteckbrief Skripnik
Skripnik

Skripnik Viktor

Begrenzte Variationsmöglichkeiten

Wer für das Talent ins Team rutscht, ist offen. Belässt es Skripnik bei der Raute im Mittelfeld, so rückt womöglich Zlatko Junuzovic von links in die zentrale offensive Position. Den Platz des Österreichers könnte Cedric Makiadi einnehmen. Sehr offensiv erscheint eine Variante mit Izet Hajrovic - viel mehr Möglichkeiten gibt der Kader nicht her.

Elia, Petersen und Obraniak nicht im Kader

In Letzterem erhielt unterdessen das Trio Nils Petersen, Ludovic Obraniak und Eljero Elia erneut keine Berücksichtigung. Auch Youngster Janek Sternberg, zuletzt hinten links wackelig gegen Hannover, findet sich diesmal nicht im 18-Mann-Aufgebot der Bremer, die aus Mönchengladbach zumindest einen Punkt mitnehmen wollen, um gestärkt ins nur drei Tage später anstehende Kellerderby gegen Dortmund gehen zu können.

Michael Richter