Dynamo Dresden muss länger auf Torwart verzichten

Kirsten verletzt: Matchwinner Wiegers übernimmt

Benjamin Kirsten

Das war's erst mal: Benjamin Kirsten fällt länger aus. Getty Images

Gegen den Mitabsteiger aus der Lausitz tat sich Dynamo in der ersten Hälfte schwer. Der FC Energie wirkte spritziger und hatte durch einen Lattenkracher von Perdedaj und den Nachschuss von Holz die besten Möglichkeiten der ersten 45 Minuten. Mit Glück, aber auch Geschick hielt Benjamin Kirsten seinen Kasten sauber. Doch nach einer guten halben Stunde musste der Keeper mit einer Handverletzung runter. Auch wenn mit Patrick Wiegers und Markus Scholz gleich zwei Torleute bei der SGD Druck auf Kirsten machen: Noch keine Spielminute hatte der 27-Jährige in dieser Drittliga-Saison verpasst.

Patrick Wiegers kam für Kirsten ins Spiel und damit zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die Elbestädter. Und der frühere Regensburger sollte zur zentralen Figur der Partie werden. In den Mittelpunkt rückte der Torhüter, als er im zweiten Durchgang einen Mimbala-Kopfball reflexartig an die Latte lenkte. Dresden startete umgehend den Konter, Justin Eilers bediente Sinan Tekerci, der zur 1:0-Führung traf (55.).

Cottbus fehlten lange die Mittel, um gefährlich zu werden. Notgedrungen machten die Gästen immer mehr auf, gestatteten Dresden so Konter. Die beste Möglichkeit ließ Eilers aus, der vom Strafraumrand das leere Tor verfehlte (81.). Der FC Energie warf alles nach vorne und bekam noch die Großchance zum Ausgleich: Nach Vrzogics Blockversuch gegen Perdedajs Schuss entschied Referee Florian Meyer auf Handelfmeter. Den nutzte nicht Mattuschka, sondern Wiegers: Der SGD-Torwart parierte gegen den Standardexperten und hielt vor 28.440 Zuschauern so den Dreier fest. Dass es beim knappen 1:0 blieb, war allerdings auch Eilers geschuldet: Nach Wiegers' Elferparade lief der zehnmalige Saisontorschütze alleine aufs Tor zu, scheiterte aber erneut.

Spielbericht und Meldungen

Das ärgerte nach der Partie, durch die sich die Dresdner in der Tabelle an Cottbus vorbeischoben, allerdings keinen mehr großartig. Ganz anders verhält sich das mit der Handverletzung von Stammkeeper Kirsten. "Wir freuen uns alle sehr über den wichtigen Heimsieg gegen Cottbus, aber der ganz große Wermutstropfen am heutigen Tag ist die Verletzung von Benjamin Kirsten", meinte auch Trainer Stefan Böger. Noch während der Partie hatte sich Kirsten einer Röntgenuntersuchung unterzogen. Wie Dynamo im Anschluss mitteilte, zog sich der mit der Erfahrung aus 74 Zweit- und 40-Drittligapartien ausgestattete Schlussmann bei einer Parade gegen einen Michel-Schuss bereits in der 13. Minute eine Mittelhandfraktur in der rechten Hand zu. Kirsten wird damit mehrere Wochen ausfallen. "Die Verletzung ist für mich persönlich natürlich bitter, aber das gehört im Leistungssport eben dazu", äußerte er noch am Samstag gefasst. Die Entscheidung, ob die Fraktur operativ oder konservativ behandelt wird, soll in den nächsten Tagen gefällt werden.