Int. Fußball

Zürich zeigt Wieser wegen Körperverletzung an

Nach Foul im Ligaspiel gegen Gilles Yapi

Zürich zeigt Wieser wegen Körperverletzung an

Zürichs Gilles Yapi

Zog sich schwerste Verletzungen im Knie zu: Zürichs Gilles Yapi. imago

Bereits nach dem Foul am 9. November hatte Zürichs Präsident angekündigt, dass man über eine Anzeige nachdenke. Jetzt machte der Verein Ernst und reichte bei der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau Strafanzeige wegen schwerer Körperverletzung ein. Der Verein teilte zudem mit, dass die Strafanzeige in Absprache mit Yapi erfolgt sei.

"Mit der Einreichung dieser Strafanzeige bezweckt der FC Zürich primär eine präventive Wirkung zum Schutze der Gesundheit von Berufsfußballspielern. Diese sollen sich wieder ihrer Mit-Verantwortung gegenüber ihren Berufskollegen bewusst werden", begründet der FC Zürich auf seiner Website den ungewöhnlichen Schritt gegen Wieser.

Yapi war von Wieser im Ligaduell im Mittelfeld brutal gefoult worden. Die Liste der Verletzungen war nach der Diagnose lang: vorderes Kreuzband gerissen, Innenband gerissen, medialer und lateraler Meniskus eingerissen, Fragmentstücke des Meniskus im Gelenk, Knorpeldefekt bis auf den Knochen, Knochenkontusion mit Flüssigkeitsbildung im Knochen, Verletzung des Stabilisierungsbands der Kniescheibe, starke Hämatome in den Oberschenkel-Muskeln.

Zehn Tage nach dem Foul wurde Yapi erfolgreich operiert. Wann der Ivorer wieder zurückkehrt, ist derweil völlig offen. Wieser wurde für sechs Ligaspiele gesperrt. "Es tut mir extrem leid", sagte Wieser nachdem er gesperrt wurde. Er habe schlaflose Nächte und stehe mit "Freund" Yapo in Kontakt.

tru