MSV Duisburg zu Hause mit weißer Weste

Lettieri: "Haben Riesensprünge gemacht"

Ist mit der Hinrunde seiner Mannschaft zufrieden: Duisburgs Trainer Gino Lettieri.

Ist mit der Hinrunde seiner Mannschaft zufrieden: Duisburgs Trainer Gino Lettieri. imago

Bei Gino Lettieri ist das Glas zu drei Vierteln gefüllt. "Wir haben 31 Punkte. Die Hinserie ist für uns besser gelaufen, als ich es mir gedacht hatte", bilanziert Duisburgs Trainer. Nach holpriger Vorbereitung, in der fest eingeplante Stammkräfte wie Branimir Bajic oder Thomas Meißner wochenlang mit Virusinfektionen ausfielen, und durchwachsenem Start kam der MSV immer besser in Schwung.

Zwischenzeitlich legte das Team eine Positivserie von zwölf ungeschlagenen Begegnungen hin. Lettieri zollt ein dickes Lob: "Wir haben in den vergangenen drei Monaten wahnsinnig Gutes geleistet, haben uns taktisch und spielerisch weiterentwickelt. Wenn man alles Revue passieren lässt, dann haben wir ab der achten Woche, seit wir hier gestartet sind, Riesensprünge gemacht."

Vor dem Restrunden-Start gegen Schlusslicht Regensburg liegt Duisburg als Vierter nur knapp hinter einem direkten Aufstiegsplatz. Innenverteidiger Thomas Meißner: "Es wäre natürlich noch schöner, wenn wir über die Winterpause auf die Tabelle schauen und auf einem der ersten drei Ränge stehen würden. Unser Ziel ist es, das Jahr 2014 mit einer guten Platzierung zu beenden."

Vermeintlich leichte Aufgaben - Lettieri warnt

Dafür ist ein Sieg gegen den Jahn Pflicht. Danach folgen die Duelle mit Großaspach und Mainz II. Meißner warnt: "Jetzt kommen Spiele, die vom Kopf her gefährlich sind, weil ohnehin jeder einen Dreier von uns erwartet." Gino Lettieri bremst euphorische Hochrechner energisch: "Ich habe als Trainer die Weitsicht und weiß, dass es in dieser Liga nicht so einfach ist. Der Tabellenplatz spielt keine Rolle. Es entscheidet immer die Tagesform."

Erneut ist der Coach zu Umstellungen gezwungen. Sechser Enis Hajri hat nach seiner Hüftverletzung noch nicht trainiert. Kevin Wolze ist gesperrt. Mit Kapitän Steffen Bohl (Muskelfaserriss) ist erst im Januar wieder zu rechnen. Lettieri trocken: "Mit diesen Schwierigkeiten lebe ich hier seit dem ersten Tag. Wahrscheinlich bis zum letzten Tag."

Thomas Tartemann