VfL trifft im Krisenduell auf St. Pauli

Bochums Cacutalua fordert Biss und Leidenschaft

Malcolm Cacutalua

Kam über den Umweg Greuther Fürth nach Bochum: Malcolm Cacutalua ist beim VfL ein gefragter Abwehermann. imago

Eigentlich wollte Cacutalua in dieser Saison das Trikot von Greuther Fürth tragen. Erst im Juli schloss sich der deutsche U-20-Nationalspieler dem "Kleeblatt" an, brach aber nach wenigen Wochen die Zelte wieder ab und heuerte kurz vor Ende der Transferperiode beim Revierklub in Bochum an. Für den VfL bestritt er bislang elf Partien.

Nach starkem Saisonstart mit sechs Partien ohne Niederlage und dem Weiterkommen in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Bundesligist VfB Stuttgart fiel die Neururer-Elf in ein Loch: nur ein Sieg aus den letzten neun Spielen. Die Konstanz geht Bochum ab. Den einzigen Dreier holte Bochum vor knapp zwei Wochen gegen Aalen - der erste Sieg im Rewirpower-Stadion. Vor dem Heimspiel gegen St. Pauli fordert Cacutalua auf der Vereinswebseite: "Gegen Aalen war es ein Sieg der Leidenschaft. Wir müssen jetzt die gleiche Bereitschaft an den Tag legen wie gegen den VfR."

St. Pauli hat Cacutalua überrascht

Gegenüber der jüngsten 0:3-Niederlage in Ingolstadt müsse man sich aber "auch im taktischen und spielerischen Bereich verbessern. Dass wir es besser können, haben wir schon bewiesen." Dass die Aktien von St. Pauli so schlecht stehen und der Kiezklub derzeit die Rote Laterne trägt, hatte Cacutalua nicht erwartet. Zumal die Hamburger "einen klangvollen Namen" hätten.

Fakt ist: Am Freitag zählt für beide nur ein Sieg. Für St. Pauli, um nach sechs sieglosen Spielen, darunter fünf Pleiten, einen Schritt aus dem Keller zu machen. Für Cacutalua und Bochum, um nicht in den Abstiegsstrudel gezogen zu werden.

kon