Berlin: Ben-Hatiras Blitzrückkehr statt Monastir

Pekarik trübt Luhukays Freude

Peter Pekarik

Fehlt Hertha in Köln: Peter Pekarik. imago

Nachdem Ben-Hatira seinen Muskelfaserriss im Oberschenkel auskuriert hatte, war sein Einsatz für das abschließende Qualifikationsspiel vorgesehen. Jos Luhukay war erfreut über die unverhoffte Rückkehr des Mannes, der am 25.Oktober als Doppeltorschütze beim 3:0 gegen den Hamburger SV maßgeblichen Anteil am bisher letzten Berliner Sieg hatte. "Änis hat schon vergangene Woche gut trainiert", sagte Luhukay am Dienstag. "Jetzt hat er ein paar Tage mehr, um sich auf das Spiel in Köln vorzubereiten."

Logistische Probleme hatte auch Tunesiens Team, das nach dem 0:0 in Gaborone länger als geplant in Botswana festsaß. Für den Afrika-Cup, der vom 17. Januar bis 8. Februar in Äquatorialguinea ausgetragen wird, ist Tunesien nach drei Siegen und zwei Unentschieden bereits vor dem finalen Spiel gegen Ägypten qualifiziert.

Hertha BSC - Die letzten Spiele
Bremen (A)
1
:
1
Düsseldorf (H)
3
:
1
Spielersteckbrief M. Ndjeng

Ndjeng Marcel

Spielersteckbrief Ben-Hatira

Ben-Hatira Änis

Spielersteckbrief Pekarik

Pekarik Peter

Trainersteckbrief Luhukay

Luhukay Jos

Fragezeichen bei Ndjeng

Während Luhukay mit Ben-Hatira fest planen kann und auch Julian Schieber (nach schwerer Oberschenkelzerrung) und Johannes van den Bergh (nach Muskelfaserriss im Oberschenkel) seit Wochenbeginn wieder im Mannschaftstraining stehen, muss der Coach hinter Marcel Ndjeng (Schlag aufs Sprunggelenk) ein Fragezeichen setzen. Der Defensiv-Allrounder konnte auch am Dienstag nur individuell trainieren. "Bei ihm", erklärte Luhukay, "müssen wir von Tag zu Tag schauen, ob es für Köln reicht."

Pekarik fällt aus

Klar ist derweil, dass es bei Peter Pekarik, der sich beim 2:0-Sieg der Slowakei am Samstag in der EM-Qualifikation in Mazedonien am rechten Oberschenkel verletzt hatte, nicht reichen wird. Der 28-Jährige zog sich einen Muskelfaserriss zu und steht beim FC nicht zur Verfügung.

Steffen Rohr