Bundesliga

Darum kann Daems noch wichtig werden

Gladbach: Rotation ohne den Routinier

Darum kann Daems noch wichtig werden

Die Gladbacher sind froh, Filip Daems in der Hinterhand zu haben.

Die Gladbacher sind froh, Filip Daems in der Hinterhand zu haben. getty images

Beide machen ihre Sache unter dem Strich gut und geben keinen Anlass zu Veränderungen. Der Generationswechsel ist also vollzogen und Daems – jahrelang die Nummer eins auf der Linksverteidigerposition – bleibt nichts anderes übrig, als auf seine Chance zu warten.

Auch wenn der Belgier nach 15 Einsätzen in der vergangenen Saison (13 von Beginn an) mittlerweile nur noch die dritte Geige spielt, schätzen sie sich bei der Borussia glücklich, Daems in der Hinterhand zu wissen. Bislang blieben die Fohlen von schwereren Verletzungen verschont und mussten länger nur auf Granit Xhaka (Bänderriss im Sprunggelenk) verzichten. Es gab keine Formkrisen. Keine Sperren. Doch das muss nicht so bleiben in den kommenden Monaten. Und dann ist ein erfahrener Profi wie Daems, der quasi ohne Spielpraxis einspringen kann, Gold wert. Nicht ohne Grund betonte Sportdirektor Max Eberl mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf schon des Öfteren: "Wir werden jeden Spieler brauchen." Auch Daems, der voraussichtlich in seiner letzten Saison als Borussen-Profi steht.

Spielersteckbrief Daems

Daems Filip

Am Freitag beim Test gegen den 1. FC Kaiserslautern (14 Uhr auf dem Fohlenplatz im Borussia-Park) sollte Daems eigentlich auflaufen, sich Spielpraxis verschaffen und Rhythmus aufnehmen. Der Einsatz des früheren Nationalspielers ist allerdings fraglich – Rückenprobleme. Definitiv fehlen wird außer den Nationalspielern auch Granit Xhaka, für den Kaiserslautern nach dem ausgeheilten Bänderriss noch etwas zu früh kommt.

Jan Lustig