Regionalliga

Schneller Wechsel: Petersen übernimmt Neustrelitz

TSG freut sich über "einen erfahrenen Insider"

Schneller Wechsel: Petersen übernimmt Neustrelitz

Andreas Petersen

Soll die TSG-Spieler auf Kurs bringen: Andreas Petersen. imago

In der Vorsaison war Neustrelitz noch knapp am Aufstieg in die 3. Liga vorbeigeschrammt, in der aktuellen Spielzeit steckt die Mannschaft in der Krise: Durch die 1:2-Pleite in Auerbach rutschte die TSG hinter die Gastgeber auf den vorletzten Rang. Nach nur zehn Punkten aus elf Partien war das Ende für den erst zu Saisonbeginn als Nachfolger für Thomas Brdaric verpflichteten Gütschow gekommen.

"Zeitnah" sollte ein neuer Cheftrainer präsentiert werden, tatsächlich dauerte es nur zwei Tage: Am Mittwoch präsentierte die TSG Petersen als neuen Chefcoach und pries diesen als "einen erfahrenen Insider". Der frühere Coach von Germania Halberstadt (2007 bis 2012) und des 1. FC Magdeburg (2012 bis 2014) hatte sich erst am Montag von den Spielern seines bisherigen Arbeitgebers Rehden verabschiedet und eingestanden: "Ich bin von meinen Möglichkeiten her an Grenzen gestoßen."

TSG Neustrelitz - Die letzten Spiele
Malchower SV (A)
1
:
0
TSV Stralsund (A)
1
:
3
Regionalliga Nordost - 12. Spieltag
Trainersteckbrief Petersen
Petersen

Petersen Andreas

TSG Neustrelitz - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1946

Vereinsfarben

Blau-Weiß

zum Thema

Nun soll Petersen die ebenfalls in der Abstiegszone festsitzenden Neustrelitzer auf Kurs bringen. Der Verein formulierte klar die Ziele: Sportlich soll er die Mannschaft wieder stabilisieren und aus dem Abstiegsstrudel zu führen. "Wir werden einen Plan entwickeln, um die anstehenden Aufgaben anzugehen und erfolgreich zu bewältigen", verkündete Petersen: "Wir brauchen Typen in unserer Elf, die Lösungen haben und sich nicht auf Ausreden stützen."

Petersen wurde von der TSG mit einem Vertrag bis Mitte 2016 ausgestattet. Sein Co-Trainer Ersan Parlatan unterzeichnete zunächst einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Spielzeit. Die erste Aufgabe für das Duo heißt Budissa Bautzen: Am Samstag empfängt der amtierende Staffelmeister TSG um 13.30 Uhr den Liganeuling.