2. Bundesliga

Löning will es allen zeigen

Aue: Wiedersehen des Angreifers mit dem Ex-Klub

Löning will es allen zeigen

Frank Löning

Rückkehr an alte Wirkungsstätte: Frank Löning. imago

Denn seit Januar schnürt der 33-Jährige seine Fußballschuhe für Erzgebirge Aue. Und dieses kommt mit einem 4:1 gegen 1860 München im Gepäck nach Sandhausen, um weiter wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

Lönings Rückkehr ist zudem eine brisante. Von Ex-Trainer Alois Schwartz damals aussortiert, will er es nun allen zeigen, die an ihm gezweifelt haben. Die Art und Weise des Abschieds, so der Ex-Kapitän, "war sehr traurig". "Man wollte mir nachsagen, dass mein Knie kaputt und ich über den Zenit hinweg sei. Dass dies nicht so war, konnte ich in Aue zeigen" - auch gegen die Münchner Löwen. Dort gab der Offensivspieler die Vorlage zum 2:0 und markierte seinen vierten Scorerpunkt (zwei Tore, zwei Vorlagen) in dieser Saison.

Spielersteckbrief Löning

Löning Frank

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
FC Ingolstadt 04
22
2
Fortuna Düsseldorf
19
3
1. FC Kaiserslautern
18
Trainersteckbrief Stipic

Stipic Tomislav

Erzgebirge Aue - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.03.1946

Vereinsfarben

Lila-Weiß

Stipic hat anscheinend den richtigen Schlüssel dabeigehabt.

Frank Löning über den Aufwärtstrend unter dem neuen Coach

Zehn Punkte hat Tomislav Stipic mit seinem Team in den vergangenen fünf Partien geholt, nachdem sein Vorgänger Falko Götz ohne einen Punktgewinn seinen Hut nehmen musste. "Wir waren auch in den Spielen davor, das 0:3 gegen Düsseldorf klammere ich mal aus, nie chancenlos. Unter Falko Götz hat uns das Quänt­chen Glück gefehlt – und das ist mit dem Trainerwechsel zurückgekommen", zieht Löning Bilanz und ergänzt: "Es ist oft ein kleiner Schlüssel, der zum Erfolg fehlt. Tomislav Stipic hat anscheinend den richtigen Schlüssel dabeigehabt."

Jetzt gilt es gegen Sandhausen endlich auch einmal auswärts etwas mitzunehmen. Erst ein Punkt aus fünf Partien auf des Gegners Platz konnte geholt werden. Vielleicht bringt gerade Löning das Quäntchen mehr Motivation mit, das am Ende den Unterschied machen kann. Auf den SVS will er jedenfalls keine Rücksicht nehmen: "Jetzt ist mein Verein der FC Erzgebirge. Zudem habe ich meine persönlichen Ziele. Ich werde alles dafür tun, um diese zu erreichen."