St. Pauli: Präsidium vom Aufsichtsrat akzeptiert

Schachten muss nicht bangen

Sebastian Schachten

Steht nach sechs Wochen Zwangspause vor der Rückkehr ins Team: Sebastian Schachten. imago

Der etatmäßige Rechtsverteidiger Schachten steht für eine baldige Rückkehr in den Startlöchern. Der 29-Jährige hat bislang noch kein Spiel unter Meggle bestreiten können, da ihn schon vor dem Trainerwechsel eine Bauchmuskelzerrung lahmlegte. Es dürfte für ihn nicht einfach gewesen sein, zu sehen, wie Youngster Andrej Startsev sich zu einer ernsthaften Konkurrenz entwickelt. Dennoch sollte Schachten sein Stammplatz vorerst sicher sein. "Er kann links genauso gut spielen", sagt St. Paulis Coach und hebt dessen Vielseitigkeit hervor.

Und diese dürfte gefragt sein, denn auf der Linksverteidiger-Position besteht unverändert Bedarf, nachdem Daniel Buballa an einem Muskelbündelriss laboriert und Marcel Halstenberg noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist. Ob es bei Schachten für die Partie in Düsseldorf am Montag (LIVE! ab 20.15 Uhr bei kicker.de) reicht, ist fraglich. Nach sechs Wochen Zwangspause ist die Zeit, sich in Form zu bringen, knapp.

Gonther vor Rückkehr in die Innenverteidigung

Währenddessen drängt Kapitän Gonther nach einer Rip­penprellung, Mandelentzündung und Adduktorenproblemen zurück in die Innenverteidigung - dafür muss wohl Philipp Ziereis weichen. Für den zweiten Rückkehrer, Buchtmann, wird es schweriger werden. Während dessen Fußprellung sind Den­nis Daube auf der Zehn und Enis Alushi als Sechser positiv aufgefallen. Youngster Okan Kurt wäre am ehes­ten ein Streichkandidat. Allerdings haben im Team alle die gleichen Chancen, denn bei Meggle zählen Namen nicht. Gonther ist sich sicher, dass die zahlreichen Optionen das Niveau noch erhöhen werden: "Der Konkurrenzkampf", sagt er, "wird uns zusätzlich pushen.“

Spieler pausieren mit leichten Verletzungen

Den vielen guten Nachrichten zum Trotz mussten am Dienstag einige Akteure mit Blessuren mit dem Training aussetzen. Markus Thorandt hat wegen Knieproblemen eine Pause einlegen müssen, Christopher Buchtmann, Marcel Halstenberg (beide muskuläre Probleme) sowie Lasse Sobiech (Knieprobleme) fehlten ebenfalls beim Training.

Präsidium komplett

Der designierte Präsident des FC St. Pauli, Oke Göttlich (38), hat dem Aufsichtsrat frist- und satzungsgemäß sein Team vorgestellt: Thomas Happe (50), Reinher Karl (45), Joachim Pawlik (49) und Jochen Winand (63). Der Aufsichtsrat hat die Kandidaten für das Präsidium ohne Einwände akzeptiert. Am Sonntag, den 16. November, stellen sich Göttlich und die vier Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten den Mitgliedern auf der Mitgliederversammlung zur Wahl.