Bundesliga

FC Bayern steigert Umsatz und Gewinn

Über eine Million verkaufte FCB-Trikots

FC Bayern steigert Umsatz und Gewinn

Karl-Heinz Rummenigge

Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge behielt mit seiner Ankündigung recht: Die Marke FC Bayern boomt. imago

Die Münchner steigerten in der Spielzeit 2013/14 ihren Konzernumsatz um 22 Prozent auf 528 Millionen Euro - erstmals wurde damit die Grenze von einer halben Milliarde Euro überschritten. 95,2 Millionen Euro mehr waren dies als noch im Vergleichszeitraum 2012/13. Schon die 432,8 Millionen Euro Umsatz, die die Bayern im November 2013 verkündet hatten, waren Rekord.

Stark zu Buche schlugen dabei deutlich gestiegene Sponsoreneinnahmen sowie Merchandisingerlöse. Der Gewinn nach Steuern belaufe sich auf 16,5 Millionen Euro, zweieinhalb Millionen Euro mehr als noch in der Saison 2012/13.

Im Zuge des Investorendeals mit dem Versicherungskonzern Allianz im Umfang von 110 Millionen Euro konnten die Münchner seine Verbindlichkeiten senken. Das Geld hatten die Bayern in erster Linie dafür vorgesehen, die Allianz Arena endgültig abzubezahlen.

Fan-Artikel-Verkauf: Einnahmen über 105 Millionen Euro

Eine neue Dimension erreichten die Verkäufe von Fan-Artikeln. Die Einnahmen betrugen mehr als 105 Millionen Euro und damit 22,2 Millionen Euro mehr als noch in der Vorsaison. 1,2 Millionen Trikots brachte der Rekordmeister an den Mann - und damit mehr als alle anderen 17 Bundesligisten zusammen.