Mannheim: Eine Niederlage, die "zu erwarten war"

Waldhof verliert gegen Spitzenreiter Saarbrücken

Kenan Kocak

Sein Team hatte sich gegen den Favoriten aus Saarbrücken bis zum Schluss gewehrt: Waldhof-Trainer Kenan Kocak. imago

Nach dem Abpfiff des Traditionsduells zwischen Mannheim und Saarbrücken hatten beide Fangruppen Grund zum Feiern. Punkte konnten nach dem knappen 1:0 vor 5445 Zu­schauern zwar nur die Saarländer bejubeln, die Mannheimer An­hänger ließen ihre junge Mann­schaft trotz der ersten Heimniederlage aber zu Recht hochleben. Das Team von Kenan Kocak hatte sich gegen den Favoriten bis zur totalen Erschöpfung gewehrt. Die Saarbrücker gewannen aber letztlich verdient, weil sie schlicht mehr Qualität auf den Platz brachten. "Ich bin sehr froh über die drei Punkte. Mannheim hat uns alles abverlangt", sagte FCS-Coach Fuat Kilic.

In der ausgeglichenen ersten Halbzeit hatten die Gäste bereits das nötige Glück auf ihrer Seite, um sich am Ende durchzuset­zen: Mit der einzigen Torchance kamen die Saarländer zum 1:0. Nach einer Ecke verlängerte Alexander Hahn per Kopf auf Dennis Wegner, der aus kurzer Distanz zur Führung einköpfte. "Es ist ärgerlich, aus einer Standardsituation ein Tor zu kassieren", ha­derte Kocak. Der Trainer wusste, dass es gegen die körperlich star­ken und ausgebufften Saarbrü­cker nach einem Rückstand noch schwerer werden würde.

Spielersteckbrief Lindner

Lindner Sebastian

Spielersteckbrief D. Wegner

Wegner Dennis

Regionalliga Südwest - 9. Spieltag
Regionalliga Südwest - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
1. FC Saarbrücken
22
2
1. FC Kaiserslautern II
19
3
SV Elversberg
19
Trainersteckbrief Kocak

Kocak Kenan

Waldhof Mannheim - Vereinsdaten

Gründungsdatum

11.04.1907

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

1. FC Saarbrücken - Vereinsdaten

Gründungsdatum

18.04.1903

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

Das bewies sich nach der Pause, als der FCS hinten kom­pakt stand und auf Lücken in der Waldhof-Abwehr lauerte. Die er­gaben sich, weil die Mannheimer immer mehr Risiko gehen muss­ten. Doch die Gäste ließen durch Wegner, Jan Fiesser und Torjäger Matthew Taylor beste Chancen ungenutzt. So belohnte sich die Heimelf für ihren Ein­satz fast noch mit dem Ausgleich, doch der starke Sebastian Lindner traf den Ball aus 14 Metern nicht voll. In der Endphase warfen die Gast­geber alles nach vorne, doch in der Hintermannschaft des FCS fand sich keine Lücke mehr. "Das Spiel endete so, wie es zu erwarten war", lautete Kocaks Fazit.

Michael Wilkening