Int. Fußball

Rücktritt: Ribery spielt nicht mehr für Frankreich

Mittelfeldspieler will sich den Aufgaben beim FC Bayern widmen

Rücktritt: Ribery spielt nicht mehr für Frankreich

Nie wieder für Frankreich: Franck Ribery.

Nie wieder für Frankreich: Franck Ribery. picture alliance

"Ich höre auf", erklärte Ribery gegenüber dem kicker: "Ich habe für mich festgestellt, dass dieser Moment nun gekommen ist." Der Mittelfeldspieler absolvierte 81 Länderspiele im Trikot der Equipe Tricolore, für die er 16 Tore erzielte. Die Gründe für seinen Rücktritt seien "rein persönlicher" Natur: "Ich möchte mich mehr meiner Familie widmen, mich ganz auf die Aufgaben beim FC Bayern konzentrieren und auch den vielen tollen jungen Spieler in der Nationalmannschaft den Platz überlassen", sagte der 31-Jährige, der mit Frankreich in Deutschland 2006 Vize-Weltmeister wurde: "Man muss wissen, wann man aufhören soll. Ich habe so viel erlebt. Es ist nun Zeit, dass andere nach vorne rücken und man hat bei der WM gesehen, dass man sich über die Zukunft Frankreichs keine Sorgen machen muss. Die Franzosen waren im Viertelfinale mit 0:1 am späteren Weltmeister Deutschland gescheitert.

Es gab Höhen und Tiefen, doch jetzt ist der Zeitpunkt für einen neuen Abschnitt in meinem Leben gekommen.

Franck Ribery
Spielersteckbrief Ribery

Ribery Franck

Die zwei Wochen in Clairefontaine, dem Trainingscamp der Nationalmannschaft, als man verzweifelt versuchte, ihn für die WM fitzukriegen, seien keine leichte Zeit gewesen, so Ribery: "Ich habe mich rund um die Uhr behandeln lassen, habe mehrere Ärzte in Paris aufgesucht, war beim Osteopathen. Aber am Ende waren die Schmerzen immer noch so groß, dass es nicht ging."

Nun wird Ribery nie wieder für Frankreich auflaufen. Auch dass in zwei Jahren die Europameisterschaft im eigenen Land ansteht, hinderte ihn nicht an seinem Entschluss. Er sei immer stolz gewesen, das französische Trikot zu tragen, sagte Ribery: "Es gab Höhen und Tiefen, doch jetzt ist der Zeitpunkt für einen neuen Abschnitt in meinem Leben gekommen."

Das gesamte Interview mit Franck Ribery lesen Sie am morgigen Donnerstag im aktuellen kicker.