Größere Protest nach der Entscheidung in Madrid

Zwangsabstieg: Murcia muss in die 3. Liga

Protestierten gegen die Entscheidung der LFP: Hunderte Fans von Real Murcia.

Protestierten gegen die Entscheidung der LFP: Hunderte Fans von Real Murcia. imago

Zu Beginn des Jahres 2014 musste Real Murica nach übereinstimmenden spanischen Medienberichten innerhalb von zwei Monaten zehn Millionen Euro auftreiben. Der mehrmalige Aufschub hätte dem 1908 gegründeten Klub beinahe die Existenz gekostet. Fünf Monate später der nächste Tiefpunkt: Zwangsabstieg in die 3. Liga. Der Schuldenberg, der sich über die Zeit angehäuft hat, stehe zu den Einnahmen in keinem Verhältnis mehr. Darüber hinaus sei der Tabellenvierte der vergangenen Saison mit der Zahlung der Steuern in Rückstand geraten, das erklärte die LFP am Donnerstagvormittag.

Das erlaubt dafür dem eigentlichen Absteiger CD Mirandes, in der 2. Liga zu bleiben. Um jeden Preis verhindern wollten das über 300 Murcia-Fans, die am Donnerstagmorgen die rund 400 Kilometer in die spanische Hauptstadt, in der die LFP ihren Hauptsitz hat, auf sich nahmen. Doch die Entscheidung war bereits gefallen, die Proteste stießen demnach auf taube Ohren. Bereits in den Tagen zuvor hatten sich mehrere Hundert Fans in den Straßen der spanischen Küstenstadt zu friedlichen Protestmärschen auf den Straßen versammelt.

Racing Santander - Vereinsdaten

Gründungsdatum

23.02.1913

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

Real Murcia - Vereinsdaten
CD Mirandes - Vereinsdaten

Ganz im Gegensatz zum Zwangsabsteiger aus Murcia darf beim ebenfalls bedrohten Klub Racing Santander aufgeatmet werden. Trotz finanzieller Unstimmigkeiten spielt Santander auch in der Spielzeit 2014/15 in der 2. Liga. LFP-Präsident Javier Tebas begründete den Entscheid damit, dass der Verein im letzten Augenblick eine Umschuldung seiner Verbindlichkeiten erreicht habe.