Chemnitz: Starke Defensivarbeit als Garant für den guten Start

Röseler lobt seine Vorderleute

Nils Röseler

Hält gemeinsam mit Marc Endres die Abwehr zusammen: CFC-Innenverteidiger Nils Röseler (re.). imago

Zwei Siege, 5:0 Treffer und der Stadionneubau nimmt auch langsam Konturen an - eine solche Ballung an Erfolgserlebnissen gab es lange nicht in Chemnitz. Beim 2:0 gegen den VfL Osnabrück zahlte sich letztlich die Geduld aus. Als nach der Roten Karte gegen Massimo Ornatelli bei den Gästen langsam die Kräfte schwanden, zogen die Sachsen noch einmal an.

Alleine die Abwehr für den derzeitigen Erfolg veranwortlich zu machen, davon nimmt Trainer Heine Abstand: "Die ganze Mannschaft arbeitet defensiv gut", sagte der 59-Jährige. "Das beginnt damit, dass die Offensivspieler bei Ballverlust schnell mit zurück rücken." Ähnlich sieht es Abwehrrecke Röseler, der trotz einer schmerzhaften Knöchelprellung tapfer durchhielt. Er erklärte: "Unsere Vorderleute nehmen uns schon eine Menge Arbeit ab. Sonst würden wir in größere Schwierigkeiten kommen."

Am Dienstag im Heimspiel gegen Armina Bielefeld (LIVE! ab 19 Uhr bei kicker.de) wird Heine das Team wohl nicht verändern. Einen Grund für Umstellungen gibt es nicht. Spieler wie Ronny Garbuschewski - vergangene Saison noch ein Leistungsträger - müssen sich derzeit mit Kurzeinsätzen begnügen.

Jens Wohlgemuth