Gladbach nimmt insgesamt rund 8,5 Millionen Euro ein

12-Millionen-Mann de Jong wechselt nach Eindhoven

Luuk de Jong

Kehrt Gladbach den Rücken: Rekordeinkauf Luuk de Jong. imago

Die Eindhovener hatten jüngst ihr Angebot für de Jong, der bei Gladbach noch einen Vertrag bis 2017 hatte, erhöht. Der Tabellenvierte der vergangenen Saison zahlt nun sechs Millionen Euro plus Sonderzahlungen, wodurch sich die Gesamtsumme noch auf rund sieben Millionen Euro erhöhen kann. So erzielten die beiden Parteien doch noch Einigung: In Eindhoven erhält de Jong einen Vertrag bis 2019 und die Rückennummer 9. Zuletzt hatte auch noch Meister Ajax Amsterdam im De-Jong-Poker mitgemischt.

"Eindhoven wollte Luuk unbedingt verpflichten, und wir konnten uns auf Konditionen für diesen Transfer verständigen. Wir wünschen Luuk für seine Zukunft alles Gute und wir werden uns bei einem vereinbarten Freundschaftsspiel wiedersehen", sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl, der durch die Ablösesumme den Wertverlust in Grenzen hielt, rechnet man die Leihgebühr von 1,5 Millionen Euro ein, die Newcastle überwiesen hatte.

Spielersteckbrief L. de Jong

de Jong Luuk

De Jong wünschte per Twitter "BMG und Fans alles Gute und viel Erfolg" und wird bereits am Wochenende die Saisonvorbereitung bei seinem neuen Klub aufnehmen. "Ich möchte meine Qualitäten wieder auf dem Feld zeigen", sagte er auf der Vereinswebsite der PSV. "Die Gespräche waren sehr positiv und ich freue mich darauf, hier zu spielen."

De Jong wechselte im Sommer 2012 von Twente Enschede zur Borussia. In insgesamt 44 Pflichtspielen erzielte er aber nur acht Tore. In seiner ersten Saison war er sechs Mal erfolgreich und saß anschließend vorwiegend auf der Bank. Zuletzt war er ein halbes Jahr an Newcastle United ausgeliehen, wo er in zwölf Einsätzen ohne Tor blieb.