Brasilien: Neymar ist allgegenwärtig

Willian oder Bernard - das ist hier die Frage

Willian und Bernard

Einigkeit: Willian (rechts) und Bernard. Getty Images

Die ersten Fragen richteten sich allerdings noch einmal in Richtung Neymar. "Wir sind über seinen Verlust traurig", formulierte Willian noch einmal die Sorge des gesamten Teams, schloss jedoch hoffnungsvoll an: "Wir gehen gestärkt daraus hervor, um unseren Traum wahr zu machen, ins Finale zu kommen und Weltmeister zu werden."

Wie wichtig die Partie gegen die DFB-Auswahl von Trainer Joachim Löw ist, versteht sich im Grunde von selbst, schließlich ist es ein WM-Halbfinale - doch der Mittelfeldmann des FC Chelsea brachte es noch einmal auf den Punkt: "Das ist ein super wichtiges Spiel. Ein Halbfinale gegen Deutschland ist etwas, wovon man als Spieler träumt und wir haben jetzt dieses Privileg."

Spielersteckbrief Willian

Borges da Silva Willian

Spielersteckbrief Neymar

da Silva Santos Junior Neymar

Spielersteckbrief Bernard

Anicio Caldeira Duarte Bernard

Trainersteckbrief Scolari

Scolari Luiz Felipe

Kompliment hier, Kompliment dort

Doch zurück zur sportlichen Frage, wer Neymar ersetzen wird. Als Topkandidaten werden eben Willian und Bernard von Schachtar Donezk gehandelt. Auf der PK drängte sich - wie zu erwarten war - keiner der beiden in den Mittelpunkt. Eher wurden sich Komplimente zugeschachert. Gegenseitige Lobesworte wie "Spieler mit großer Qualität", "intelligent" oder "schnell" fielen. Trickreich und flink hätte auch noch gepasst.

Für Willian jedenfalls spricht, dass er neben seinem Blues-Kollegen Oscar auflaufen könnte und ferner als absoluter Publikumsliebling gilt. Dagegen spricht jedoch, dass er das Training wegen Rückenproblemen unterbrechen musste. Bernard indes ist mit 21 Jahren nicht nur der jüngste Spieler Brasiliens, sondern mit 1,63 Meter auch der Kleinste.

Über Edeltechniker Bernard hatte Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari übrigens einst gesagt: "Der hat Fröhlichkeit in den Füßen." Eben jener Bernard kam am Sonntag dagegen schnell noch einmal aufs Thema Neymar zu sprechen: "Wir sind alle sehr traurig über diese Situation. Aber Neymar - abgesehen davon, dass er ebenfalls traurig ist - motiviert uns sehr. Er sagte, er sei mit uns und wird uns positive Energie vermitteln. Wir dürfen nicht in Panik geraten. Wir haben andere fähige Spieler, die diese Mission erfüllen können." Ob er sich selbst damit meinte, Willian, beide oder einfach alle, bleibt ungeklärt.

Verspätete Anreise

zum Thema

Einen Tag später als üblich, aber dann mit einem Vorabkommando, reist Brasilien am Montag zum Duell gegen Deutschland an. Trainer Scolari und der gesperrte Kapitän Thiago Silva (2. Gelbe Karte), der noch freigehandelt werden soll, fliegen per Hubschrauber als erste vom WM-Quartier in Teresopolis nach Belo Horizonte, um die anberaumte wie übliche Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel abzuhalten.

Bilder zur Partie Brasilien - Deutschland