WM

Aguero fehlt gegen die Schweiz

Argentinien: "Los cuatro Fantasticos" gesprengt

Aguero fehlt gegen die Schweiz

Sergio Aguero

Sergio Aguero wird Argentinien im Achtelfinale gegen die Schweiz nicht zur Verfügung stehen. picture alliance

Im abschließenden Spiel der Gruppe F gegen Nigeria (3:2) musste Aguero bereits nach 38. Minuten verletzungsbedingt das Feld wieder verlassen. Heimische Medien spekulierten nach der Auswechslung gar über ein vorzeitiges WM-Aus des 26-Jährigen. Nach Informationen der Zeitung "Clarin" habe sich Aguero einen Muskelfaserriss zugezogen.

Diese Befürchtungen wurden durch die medizinischen Untersuchungen aber nicht bestätigt. "Es ist eine Muskelverletzung", sagte Argentiniens Pressesprecher Andres Ventura der Nachrichtenagentur AFP und widersprach entschieden den Gerüchten, die Verletzung bedeute das Aus für Aguero bei der WM in Brasilien.

Am Dienstagabend in Sao Paulo gegen die Schweiz (18 Uhr MESZ, LIVE! auf kicker.de) wird Aguero aber sicher fehlen. Alles weitere sehe man von Tag zu Tag, teilte Argentiniens Teamarzt Daniel Martínez mit. Sollte also die Albiceleste das Viertelfinale erreichen, bestehen für Aguero Chancen auf weitere Einsätze am Zuckerhut.

Aguero stand in allen drei Gruppenspielen Argentiniens in der Startelf, erzielte dabei aber kein Tor. Dennoch stellt sein Ausfall eine Schwächung für den zweimaligen Weltmeister dar. "Für mich ist er einer der fünf besten Stürmer der Welt", lobte ihn einmal Nationalmannschaftskollege Javier Mascherano, "wenn Du ihm Platz gibst, ist er der Typ Spieler, der dich zerstören kann".

"Fantastisches Trio" oder mit Lavezzi?

Doch auch ohne Aguero sind die Argentinier gegen die Schweiz in der Favoritenrolle. Denn mit den verbliebenen "Fantasticos" Lionel Messi, Gonzalo Higuain und Angel di Maria ist die Offensivabteilung immer noch furchteinflößend besetzt. Zumal Sabella immer noch die Möglichkeit hat, für Aguero Ezequiel Lavezzi zu bringen. Dann müsste er sein System nicht ändern.