WM

Wie oft dreht Scolari am Personalkarussell?

Brasilien: Maicon im Konkurrenzkampf mit Alves

Wie oft dreht Scolari am Personalkarussell?

Scolari und Fernandinho

Instruktionen von Coach Luiz Felipe Scolari: Fernandinho ist gegen Chile wohl erste Wahl. Getty Images

Fernandinho war beim letzten Gruppenspiel der Seleçao gegen Kamerun (4:1) nach Wiederanpfiff für Paulinho gekommen und hatte sowohl als Torschütze als auch mit einer starken Leistung Punkte gesammelt.

Im Laufe des Trainingsspiels zeichnete sich auch ein Konkurrenzkampf auf der Rechtsverteidigerposition ab. Denn Maicon tauchte nach Anweisung des Coaches plötzlich in der ersten Elf auf. Ob Scolari damit beim etatmäßigen auf der rechten Abwehrseite gesetzten Dani Alves für einen Motivationsschub sorgen wollte? Über die Seite des Barça-Verteidigers waren die beiden bisherigen Gegentore der Brasilianer im Turnier eingeleitet worden.

Spielersteckbrief Maicon

Sisenando Douglas

Spielersteckbrief Dani Alves

Alves da Silva Daniel

Spielersteckbrief Dante

Costa Santos Dante Bonfim

Spielersteckbrief Fernandinho

Rosa Fernando Luiz

Spielersteckbrief David Luiz

Moreira Marinho David Luiz

Spielersteckbrief Paulinho

Bezerra Maciel Júnior José Paulo

Trainersteckbrief Scolari

Scolari Luiz Felipe

Luiz bricht das Training ab

Vielleicht muss Scolari sein Team auch unfreiwillig umstellen. Denn David Luiz hat die Übungseinheiten wegen Rückenschmerzen vorzeitig beendet. Sollte der gesetzte Innenverteidiger am Samstag ausfallen, könnte die Stunde von Bayern Münchens Dante schlagen, der das Turnier bislang nur von der Bank aus verfolgt hat.

Fernsehteam "spioniert" von oben

Jedenfalls steigt die Spannung vor dem K.o.-Duell, und Brasilien scheint enger zusammen zu rücken: Ein Kamerateam des brasilianischen TV-Senders Globo filmte vom Hubschrauber die eigentlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit anberaumte Trainingseinheit von Gegner Chile.

Woraufhin Chiles Coach Jorge Sampaoli das Training für 15 Minuten unterbrechen ließ. Erst nachdem der Helikopter abgezogen war, setzte die "Roja" die Übungen wieder fort.