Frankfurt: 53-Jähriger unterschreibt bis 2016

Schaaf übernimmt in Frankfurt: "Bin gespannt"

Thomas Schaaf

Übernimmt in Frankfurt: Thomas Schaaf wird Nachfolger von Armin Veh. imago

Schaaf hatte zuletzt nicht zum Kandidatenkreis gehört, der öffentlich diskutiert wurde. Nachdem der als Favorit gehandelte Roberto di Matteo (43, zuletzt FC Chelsea) Frankfurt mehrfach vertröstete und Nachforderungen stellte, entschied der Vorstand am Dienstag, auf die Karte Thomas Schaaf zu setzen. Schaaf war im Mai 2013 bei Werder vor dem letzten Saisonspiel "in beiderseitigem Einvernehmen" von seinen Aufgaben entbunden worden. "Man konnte in den letzten Jahren sehr gut verfolgen, auf welchem Weg Eintracht Frankfurt ist", sagte Schaaf gegenüber "Eintracht TV". "Sie haben sich fußballerisch weiterentwickelt, spielen einen interessanten und offensiven Fußball. Dafür stehe ich ja auch. Jetzt hoffe ich, dass wir diesen Weg weitergehen und festigen können."

Der gebürtige Mannheimer war als Kind mit der Familie nach Bremen umgezogen und hat dort seine Fußballkarriere bereits in der Jugend begonnen. Insgesamt wirkte er 17 Jahre als Spieler und 14 Jahre als Trainer, war bis zu seinem Ausscheiden der mit Abstand dienstälteste Bundesligatrainer. Seinen größten Erfolg auf der Werder-Bank feierte er 2004, als Bremen mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft und dem DFB-Pokalsieg das Double gewann. In diesem Jahr wurde er vom kicker zum "Trainer des Jahres" gekürt. Darüber hinaus führte er den Klub auch insgesamt fünfmal in die Champions League, zwei weitere Male zum Pokalsieg (1999, 2009) sowie 2009 bis ins Finale des UEFA-Cups.

Neben di Matteo, der auch beim FC Basel im Gespräch ist, führte die Eintracht auch Verhandlungen mit Bernd Schuster (54, FC Malaga) und Thorsten Fink (46, zuletzt Hamburger SV).

Michael Ebert