Eishockey

6:5! Lettland gewinnt ein irres Schützenfest

Eishockey-WM: Finnland überholt DEB-Team

6:5! Lettland gewinnt ein irres Schützenfest

Zemgus Girgensons

Lettlands Zemgus Girgensons bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 5:4. Getty Images

Elf Treffer! Lettland überrascht die USA

Die Vereinigten Staaten und Lettland lieferten sich ein sehr unterhaltsames Spiel in dem beide Teams ein Feuerwerk abbrannten und so Werbung für den Eishockeysport machten. Die Tor-Lawine trat Balte Gints Meija (16.) los. US-Stürmer Craig Smith glich nur Sekunden später aus (17). Danach lieferten sich die beiden Mannschaften ein unterhaltsames Frage- und Antwortspiel: Jekabs Redlihs (20.) und Aleksandrs Nizivijs (29.) legten für Lettland vor, Brock Nelson (29.) und Tyler Johnson (32.) antworteten postwendend. "Same procedure" auch im dritten Drittel: Kaspars Daugavins (52.), Seth Jones (54.) und Zemgus Girgensons (55.) trieben das Wechselspiel voran. Dann traf DEL-Legionär Herberts Vasiljevs (Krefeld Pinguine) zum vorentscheidenden 6:4 (58.). Brock Nelson brachte die "Stars and Stripes" zwar noch einmal heran (59.), doch Lettland brachte den Sieg über die Zeit.

Weißrussland - Vereinsdaten
Finnland - Vereinsdaten
Schweden - Vereinsdaten
USA - Vereinsdaten
Lettland - Vereinsdaten
Kanada - Vereinsdaten
Frankreich - Vereinsdaten
Dänemark - Vereinsdaten

Hodgson-Hattrick und Read-Doppelpack

Eishockey-WM 2014 in Weißrussland

Im Parallelspiel ging es nicht so eng, dafür aber fast genauso torreich zu: Kanada traf auf Dänemark und eroberte mit einem 6:1-Kantersieg die Tabellenführung zurück. Dabei schnürte Cody Hodgson einen Dreier- und Matt Read einen Doppelpack. Außerdem trafen Jonathan Huberdeau für die Ahornblätter sowie Nicklas Jensen für die Dänen, die sich nun im Abstiegskampf wiederfinden.

Kontiola schießt den Gastgeber ab

Im Abendspiel in der "deutschen" Gruppe B holte sich Finnland nach dem Erfolg gegen das DEB-Team den zweiten Sieg. Der Bronzemedaillen-Gewinner von Sotschi kam zu einem knappen 2:0 über Gastgeber Weißrussland und erhielt sich dadurch alle Chance auf das Viertelfinale.

Petri Kontiola (17. Minute) markierte vor 14.447 Zuschauern in Minsk den lange Zeit einzigen Treffer und sorgte erst 16 Sekunden vor dem Schluss auch selbst für die Entscheidung. Durch den Erfolg schob sich Finnland auf Rang drei der Gruppe B vor. Deutschland rutschte auf Platz sechs ab.

In der Gruppe A tat sich der neunmalige Weltmeister Schweden gegen das Überraschungsteam Frankreich durchaus schwer. Zwar gingen die Skandinavier durch einen Doppelschlag von Joel Lundqvist und Oscar Möller innerhalb von 17 Sekunden in der 36. Minute mit 2:0 in Führung. Den Franzosen, die schon Kanada und die Slowakei überraschend besiegt hatten, kamen im Schlussdrittel aber nur noch zum Anschlusstreffer durch Mittelstürmer Stephane da Costa.

Nach vier Spielen führt Schweden damit die Gruppe A mit einem Punkt Vorsprung vor Kanada an. Frankreich hat als Fünfter noch gute Viertelfinalchancen.