Int. Fußball

Puyol deutet Karriereende bei Barça-Abschied an

36-Jähriger hat langwierige Knieprobleme

Puyol deutet Karriereende bei Barça-Abschied an

Sagte am Donnerstag offiziell "Adéu": Carles Puyol, Kapitän des FC Barcelona.

Sagte am Donnerstag offiziell "Adéu": Carles Puyol, Kapitän des FC Barcelona. Getty Images

Puyol hatte bereits Anfang März angekündigt, dass er aufgrund seiner Verletzungen den Verein zum Saisonende verlassen werde. Er wolle jetzt seine Knieverletzung auskurieren und dann über seine Zukunft entscheiden, sagte der Katalane auf einer emotionalen Pressekonferenz am Donnerstag in Barcelona: "Ich möchte wieder fit werden, nicht um zu spielen, sondern um ein normales Leben zu haben und wieder Sport machen zu können."

Einen Einsatz am Samstag im Liga-Endspiel gegen Atletico Madrid (18 Uhr, LIVE! im ausführlichen Ticker auf kicker.de) schloss der Innenverteidiger kategorisch aus. "Ich werde nicht spielen, das habe ich mit den Trainern besprochen. Wir kämpfen um den Titel und ich bin nicht 100-prozentig fit." Puyol erklärte, dass er auch nicht auf der Bank Platz nehmen werde, weil sein Fitnesszustand nicht einmal dafür ausreiche.

Spielersteckbrief Puyol
Puyol

Puyol Carles

Keine Karriere als Trainer

Es klang schon sehr nach endgültigem Abschied im Presseraum der Katalanen. Puyol erklärte, sein bedeutsamster Moment in seiner gesamten Karriere sei die Übergabe der Champions-League-Trophäe samt Kapitänsbinde an Eric Abidal gewesen, als Barcelona 2011 den Titel in Wembley gegen Manchester United (3:1) errang: "Wenn ich einen Augenblick auswählen müsste, wäre es dieser. Für alles, was er bedeutete, für das 'niemals aufgeben'. Es war ein einzigartiger Moment, den er mehr als jeder andere verdient hatte." Mit der Geste wollte Puyol den von einer Leber-Transplantation zurückgekehrten Franzosen honorieren.

Abschied unter Applaus: Xavi umarmt Puyol unter Beifall von Präsident Bartomeu und Sportdirektor Zubizarreta.

Abschied unter Applaus: Xavi umarmt Puyol unter Beifall von Präsident Bartomeu und Sportdirektor Zubizarreta.

Puyol erläuterte ferner, er werde möglicherweise in irgendeiner Funktion zum Verein zurückkehren. Die Arbeit als Trainer nach seinem Karriereende komme für ihn aktuell aber nicht infrage: "Ich glaube nicht, dass ich Coach werde. Vielleicht ändere ich irgendwann meine Meinung, aber jetzt will ich andere Dinge machen."

Der Abwehrspieler gilt als eine der größten Persönlichkeiten in der Vereinsgeschichte Barças. Puyol gewann mit seinem Jugendverein dreimal die Champions League, sechsmal die spanische Meisterschaft und zweimal den Pokal. Für die spanische Nationalelf bestritt er 100 Länderspiele und gewann 2008 die Europa- sowie 2010 die Weltmeisterschaft.