Schweiz: Schwegler und Derdiyok nur auf Abruf

Alle Neune! Hitzfeld baut auf die Bundesliga

Ottmar Hitzfeld und seine 23-Auserwählten

Ottmar Hitzfeld und seine 23-Auserwählten Getty Images

"Wir haben eine goldene Generation mit Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Ricardo Rodriguez oder Haris Seferovic. Alle sind noch sehr jung und spielen bereits auf einem hohen Niveau", meinte Hitzfeld jüngst, die von ihm so Gelobten stehen alle auch im Aufgebot für die WM. Seferovic spielt in Spanien bei Real Sociedad San Sebastian, die anderen drei sind in der Bundesliga bei Bayern, Gladbach bzw. Wolfsburg aktiv. Dazu gesellen sich aus dem deutschen Oberhaus noch Torwart Diego Benaglio (Wolfsburg), die beiden Freiburger Gelson Fernandes und Admir Mehmedi, Johan Djourou (Hamburg), Tranquillo Barnetta (Frankfurt) und Josip Drmic (Nürnberg, künftig Leverkusen).

Zum Thema

Eintracht-Kapitän Schwegler (bald Hoffenheim) darf neben Derdiyok (Leverkusen, ausgeliehen von 1899), Torwart Marwin Hitz (Augsburg) und Timm Klose (Wolfsburg) noch hoffen, mehr aber auch nicht. Das Quartett steht auf Abruf bereit. "Sie dürfen in Urlaub fahren, bekommen aber Trainingspläne mit", meinte Hitzfeld, der indes auch auf ein Trio aus Neapel baut. Valon Behrami, Blerim Dzemaili und Gökhan Inler gewannen kürzlich den italienischen Pokal (3:1 gegen Florenz) und wurden in der Serie A Dritter .

Die Eidgenossen treffen bei der WM in der Vorrunde in der Gruppe E auf Ex-Weltmeister Frankreich, Honduras und Ecuador.

Das WM-Aufgebot der Schweiz

Torhüter: Diego Benaglio (VfL Wolfsburg), Roman Bürki (Grasshopper Zürich), Yann Sommer (FC Basel)
Abwehr: Johan Djourou (Hamburger SV), Michael Lang (Grasshopper Zürich), Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin), Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg), Fabian Schär (FC Basel), Philippe Senderos (FC Valencia), Steve von Bergen (Young Boys Bern), Reto Ziegler (Sassuolo Calcio)
Mittelfeld: Tranquillo Barnetta (Eintracht Frankfurt), Valon Behrami (SSC Neapel), Blerim Dzemaili (SSC Neapel), Gelson Fernandes (SC Freiburg), Gökhan Inler (SSC Neapel), Xherdan Shaqiri (Bayern München), Valentin Stocker (FC Basel), Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach)
Angriff: Josip Drmic (Nürnberg), Mario Gavranovic (FC Zürich), Admir Mehmedi (SC Freiburg), Haris Seferovic (Real Sociedad San Sebastian)