Aue: Fürth hofft, Paderborn will nicht straucheln

Paulus "klettert" weiter im Erzgebirge

Thomas Paulus

Bleibt den FCE-Fans weiter treu: Thomas Paulus. Getty Images

Der FC Erzgebirge und Thomas Paulus - diese Liaison passt mittlerweile seit Sommer 2007 und soll auch in der Zukunft weiter Früchte tragen. Der 32-jährige Innenverteidiger verlängerte, wie der Verein am Mittwoch bekanntgab, sein im Juni auslaufendes Arbeitspapier um ein weiteres Jahr bis Juni 2015. Der Kontrakt enthält obendrein noch eine Option für ein weiteres Jahr.

"Ich habe mit Aue schon viele gute und auch weniger gute Zeiten erlebt. Hier passt alles prima. Darum freue ich mich, dass ich weiter für den FC Erzgebirge spielen kann", wird der 1,91 Meter große Abwehrrecke auf der Homepage der Veilchen zitiert. Trainer Falko Götz ergänzte ein Kompliment: "Thomas hat in vielen Spielen mit dafür gesorgt, dass die Punkte auf unser Konto kamen. Er war einer der Eckpfeiler im Kampf um den Klassenerhalt."

Spielersteckbrief Paulus

Paulus Thomas

Trainersteckbrief Götz

Götz Falko

Seine ersten Sporen auf Profiebene sammelte Paulus beim 1. FC Nürnberg, wechselte nach 46 Partien für die Mittelfranken von dort ins Erzgebirge. Dort kommt der Verteidiger bislang auf 171 Einsätze und ordentliche 13 Tore.

Am Sonntag, wenn die 2. Liga mit allen Partien zeitgleich (15.30 Uhr) auffährt, greift die Truppe von Coach Götz noch einmal direkt ins Aufstiegsrennen mit ein. Im Sparkassen-Erzgebirgsstadion schlägt dann der Zweite Paderborn auf, will mit einem Sieg natürlich die eigene Chance auf den sicheren Bundesliga-Einzug wahren. Auf einen Ausrutscher des SCP hofft derweil natürlich Fürth (in Cottbus).