Regionalliga

Scholz: "Können uns beim Torwart bedanken"

Rathenow: Knapper 1:0-Sieg der Leipziger

Scholz: "Können uns beim Torwart bedanken"

Sicherte seinem Team mit starken Paraden den Sieg: Loks Keeper Julien Latendresse.

Sicherte seinem Team mit starken Paraden den Sieg: Loks Keeper Julien Latendresse. Imago

Am Samstag kam es zum Aufeinandertreffen der Tabellenletzten. Rathenow gegen Lok Leipzig (0:1) - ein Duell auf Augenhöhe könnte man meinen, schließlich gingen beide punktgleich in die Partie. Und doch bot sich anfangs ein anderes Bild. In Halbzeit eins dominierten die Gäste, letztlich aber blieb der frühe Treffer von Stürmer Alexander Langner das einzig Zählbare.

Nach den ersten 45 Minuten hätte Lok bereits höher führen müssen, befand auch Trainer Heiko Scholz, der seinem Team attestierte, "bis zum letzten Hemd gekämpft" und, zumindest in Halbzeit eins, sogar "richtig gut Fußball gespielt" zu haben. Im zweiten Durchgang allerdings drohte das Spiel noch einmal zu kippen, sodass Scholz festhält: "In der zweiten Hälfte können wir uns bei unserem Torwart bedanken." Und in der Tat war es Julien Latendresse, der seine Elf gleich mehrfach vor dem drohenden Ausgleich bewahrte.

Leipzig steht nun drei Punkte vor Rathenow, hat damit vorerst Scholz' "Minimalziel" erreicht. Der Trainer gibt sich unterdessen trotz des schwierigen Restprogramms (u.a. gegen Neustrelitz und Magdeburg) hoffnungsfroh: "In dieser Liga kann jeder jeden schlagen, warum soll nicht auch uns mal eine Überraschung gelingen?"

H. Hohensee