2. Bundesliga

Appiah: "Wir müssen die Nerven behalten"

Bielefeld: Eindringlicher Appell vor dem KSC-Spiel

Appiah: "Wir müssen die Nerven behalten"

"Konsequent weiterarbeiten": Bielefelds Rechtsverteidiger Marcel Appiah.

"Konsequent weiterarbeiten": Bielefelds Rechtsverteidiger Marcel Appiah. picture alliance

Im vorletzten Heimspiel gegen den Karlsruher SC gilt es am Samstag (LIVE!-Ticker ab 13 Uhr bei kicker.de), diese beiden Punkte zu verbessern. "Wir machen zu viele Fehler im Spielaufbau, die Pässe müssen genauer kommen", kritisiert DSC-Trainer Norbert Meier. Und genau hier liegt die Stärke des kommenden Gegners. Der KSC nutzte zuletzt in München gegen die "Löwen" deren Fehler konsequent aus und siegte souverän mit 3:0.

Auch Arminias Sportchef Samir Arabi ist sich der prekären Lage bewusst. "Wir können alle die Tabelle lesen, wir befinden uns in einer schwierigen Situation", sagt der 34-Jährige. Das Ziel sei ganz klar: "Wir wollen das Spiel gegen den KSC gewinnen." Druck auf die Mannschaft baut Arabi aber nicht auf. "Der ist von außen schon groß genug. Das Team will, und alle arbeiten sehr konzentriert."

Arminia Bielefeld - Die letzten Spiele
Heidenheim (H)
3
:
0
Karlsruhe (A)
3
:
3
Spielersteckbrief Riemer
Riemer

Riemer Dennis

Spielersteckbrief Schönfeld
Schönfeld

Schönfeld Patrick

Spielersteckbrief Appiah
Appiah

Appiah Marcel

2. Bundesliga - 30. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
1. FC Köln
61
2
SpVgg Greuther Fürth
53
3
SC Paderborn 07
52

"Wir können die Relegation aus eigener Kraft erreichen"

Auch der Glaube an den Klassenerhalt ist weiter vorhanden. Offensivspieler Patrick Schönfeld (24) sieht die Arminia in keiner so schlechten Position. "Wir können die Relegation aus eigener Kraft erreichen", sagt der Mittelfeldspieler. Dafür dürfen die Bielefelder aber den Abstand auf Dresden nicht größer werden lassen. Noch lieber wäre ihnen: Sie überholen den Konkurrenten aus Sachsen vor dem letzten Spieltag, um dann im direkten Duell in Dresden die besseren Karten zu haben.

Erfreuliche Nachrichten gibt es aus dem Lager der Verletzten. Dennis Riemer steht nach zwei Kreuzbandrissen (der letzte im Juli in der Sommervorbereitung) wieder auf dem Platz, trainiert individuell. Für einen Einsatz in dieser Saison kommt der 26-Jährige, dessen Vertrag ausläuft, aber nicht infrage.