Chemnitz: Bleibt das Mittelfeldtalent?

Mauersberger: Erst Abitur, dann CFC-Gespräche

Auch in der kommenden Saison für Chemnitz am Ball? Christian Mauersberger.

Auch in der kommenden Saison für Chemnitz am Ball? Christian Mauersberger. Imago

Wie sich der sportliche Weg des Mittelfeldspielers künftig gestalten wird, ist derzeit noch unklar. In den kommenden Tagen wird das große Talent erst einmal bei den Abiturprüfungen im Chemnitzer Sportgymnasium kräftig ins Schwitzen kommen. "Das hat zunächst Priorität. Anschließend werde ich mich mit dem Verein, meiner Familie und meinem Berater zusammensetzen und an meiner sportlichen Zukunft basteln", lässt sich Mauersberger nicht in die Karten schauen.

Hinsichtlich des sportlichen Tagesgeschehens äußert er sich offener. Die Chemnitzer treten am Mittwochabend im Halbfinale des Landespokals auf den Regionalligisten VfB Auerbach. Sollte der CFC seiner Favoritenrolle gerecht werden, könnte er mit dem Einzug in den DFB-Pokal belohnt werden. Dafür aber müsste RB Leipzig, die bereits über die Liga qualifiziert sind, im anderen Halbfinale gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf weiterkommen.

Spielersteckbrief Mauersberger

Mauersberger Christian

Karriere beendet

Deutschland

Spielerprofil
3. Liga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
1. FC Heidenheim
75
2
RB Leipzig
67
3
SV Darmstadt 98
66
4
VfL Osnabrück
51
5
Stuttgarter Kickers
49
6
SV Wehen Wiesbaden
49
7
MSV Duisburg
48
8
Preußen Münster
46
9
Hallescher FC
46
Tabelle 3. Liga
Vereinsdaten Chemnitzer FC

Gründungsdatum15.01.1966

Mitglieder2.122

VereinsfarbenHimmelblau-Weiß

Anschrift Chemnitzer Fußballclub e.V.
Reichenhainer Straße 154
09125 Chemnitz

Internetwww.chemnitzerfc.de/

Vereinsinfo

"Alle sind heiß darauf ins Finale einzuziehen und dem DFB-Pokal somit einen großen Schritt näher zu kommen", gibt Mauersberger Einblick in die Gefühlslage des Teams, verweist aber auch auf die Runde zuvor, als man sich erst in der Verlängerung gegen einen Oberligisten in die Runde der letzten Vier quälte: "Markranstädt hat uns zuletzt gezeigt, dass unterklassige Mannschaften ein harter Brocken sein können. Es wird daher wichtig sein, das eigene Spiel durchzuziehen."

Knut Berger