Entscheidung des türkischen Verbandes TFF

TFF erklärt Fenerbahce zum 3:0-Sieger

Zahlreiche auf das Spielfeld geworfene Gegenstände hatten in Trabzon zum Abbruch geführt.

Zahlreiche auf das Spielfeld geworfene Gegenstände hatten in Trabzon zum Abbruch geführt. imago

Schon im Vorfeld des Spitzenspiels der SüperLig am 10. März 2014 war eine hitzige Partie erwartet worden: Beide Vereine streiten sich noch immer öffentlich um die Meisterschaft 2010/11. Schon in den ersten Minuten wurde die Begegnung dann mehrfach unterbrochen, weil Gegenstände auf das Spielfeld flogen. Knallkörper, Steine, Messer und auch eine Türklinke fanden sich schließlich auf dem Rasen. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs landete dann ein Feuerwerkskörper in der Nähe von Fenerbahce-Keeper Volkan Demirel, anschließend verließen die Fener-Spieler sowie das Schiedsrichter-Gespann um Referee Bülent Yildirim das Spielfeld.

"Was immer unsere Strafe sein wird, das werden wir akzeptieren", hatte Trabzonspor-Präsident Ibrahim Haciosmanoglu schon kurz darauf erklärt. Wenige Tage später erging ein erstes Urteil: Trabzonspor wurden sechs "Geisterspiele" vor leeren Rängen auferlegt. Knapp einem Monat nach dem Abbruch, am 8. April, entschied der türkische Verband TFF nun auch über die Spielwertung. Fenerbahce, das zum Zeitpunkt des Abbruches durch einen Emenike-Treffer in der 23. Spielminute mit 1:0 geführt hatte, wurde zum 3:0-Sieger erklärt.

Trabzonspor - Vereinsdaten

Gründungsdatum

02.08.1967

Fenerbahce Istanbul - Vereinsdaten

Gründungsdatum

03.05.1907

Vereinsfarben

Gelb-dunkelblau