2. Bundesliga

Renno fordert gegen Dresden eine Reaktion

Cottbus: Torhüter Almer fällt aus

Renno fordert gegen Dresden eine Reaktion

Sauer: Der Cottbuser Auftritt in Berlin hat Torhüter René Renno überhaupt nicht gefallen.

Sauer: Der Cottbuser Auftritt in Berlin hat Torhüter René Renno überhaupt nicht gefallen. picture alliance

Wie eine MRT-Untersuchung ergab, zog sich der österreichische Nationaltorwart einen Muskelfaserriss in der rechten Wade zu. Wie lange Almer ausfallen wird, ist derzeit noch ungewiss.

Almer hatte schon in der Alten Försterei passen müssen. Niclas Heimann hatte als Ersatztorhüter auf der Reservebank Platz genommen.

Energie Cottbus - Die letzten Spiele
Chemnitz (H)
2
:
1
Hertha II (H)
3
:
1
Spielersteckbrief Renno

Renno René

Spielersteckbrief Almer

Almer Robert

2. Bundesliga - 28. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
1. FC Köln
55
2
SpVgg Greuther Fürth
49
3
SC Paderborn 07
49

Mit oder ohne Almer, die Bilanz für Energie Cottbus fiel nach dem Derby bei Union Berlin verheerend aus. Zweite Niederlage in Folge, eine schwache Vorstellung über 90 Minuten und die Gelb-Rote Karte für Kapitän und Abwehrchef Uwe Möhrle, der nun auch zu Hause gegen den Erzrivalen Dresden (Freitag, LIVE!-Ticker ab 18.30 Uhr bei kicker.de) fehlt. Die Chancen der Lausitzer auf den Klassenerhalt sind wieder auf ein Minimum geschrumpft.

"Das war zu wenig. Gegen Dresden müssen wir auf jeden Fall anders auftreten, sonst brauchen wir gar kein Spiel mehr zu machen", erklärte Torwart René Renno, der sich als einziger Cottbuser Profi mit letztem Einsatz, Willen und Klasse gegen die 17. Saisonpleite gestemmt hatte.

Vergeblich allerdings: Vier Punkte fehlen Cottbus auf den Relegationsplatz. Auf Rang 16 steht der ebenfalls zitternde achtmalige DDR-Meister Dynamo Dresden. "Jetzt haben wir das große Finale", meinte Energie-Profi Marco Stiepermann: "Das müssen wir gewinnen."

Cottbus' Coach Jörg Böhme, der mit drei Siegen als Chef beim Tabellenschlusslicht überhaupt den Hoffnungsfunken wieder gezündet hatte, will von einer letzten Chance allerdings noch nichts wissen. "Das höre ich, seitdem ich hier bin: Endspiel, letzte Chance, Schicksalsspiel", sagte Böhme. "Wir werden uns akribisch vorbereiten."

Die blutleere Vorstellung seines Teams in Berlin war aber auch für Böhme "absolut nicht zu erklären." Dieses Auftreten habe er nach den besseren Spielen zuvor nicht erwartet: "Ich bin enttäuscht", sagte der Trainer.