Bundesliga

Mehrere Monate Pause für Diouf

Hannover: Lädierte Schulter wurde operativ versorgt

Mehrere Monate Pause für Diouf

Mame Diouf

Trauriger Abgang: 96-Stürmer Mame Diouf ist an der Schulter verletzt. imago

"Ich hoffe, die ersten Diagnosen bestätigen sich nicht", hatte 96-Klubboss Martin Kind nach der Partie gegen die Werkself wissen lassen. Doch die genaueren Untersuchungen ergaben, dass die an der rechten Schulter erlittene Luxation beim Stürmer eine Operation unumgänglich macht. Der Eingriff wurde am Freitagmorgen von Schulter-Spezialist Prof. Dr. Helmut Lill im Friederikenstift in Hannover durchgeführt, wie der Verein bekanntgab. Der rund 45-minütige Eingriff war notwendig, um die Stabilität der in Mitleidenschaft gezogenen Schulter vollständig wiederherzustellen. Wie der Klub erklärte, war die OP erfolgreich, dennoch wird Diouf nun mehrere Monate pausieren müssen.

"Wir müssen davon ausgehen, dass er in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommt", hatte ein Klubsprecher schon am Montag erklärt. Nun haben Spieler und Verein Gewissheit. Ob Diouf überhaupt noch einmal für die "Roten" auflaufen wird, ist damit fraglich.

zum Thema

Der Vertrag von Diouf, der seit Ende Januar 2012 von Manchester United nach Hannover wechselte und in 57 Spielen 26 Tore geschossen hat und 14-mal als Vorlagengeber in Erscheinung trat, läuft am Saisonende aus. Kind hat das Angebot an Diouf zur Vertragsverlängerung seit geraumer Zeit in der Schublade, die Verhandlungen über einen neuen Kontrakt haben aber nicht zum Erfolg geführt. Das Spiel gegen Leverkusen war womöglich also das letzte von Diouf für 96.