Worms: Remis beim Debüt des Torhüter-Oldies

Nulles Rechenspiele

Hielt den Punkt in Homburg fest: Keeper Carsten Nulle (li.), der neue Rückhalt von Wormatia Worms.

Hielt den Punkt in Homburg fest: Keeper Carsten Nulle (li.), der neue Rückhalt von Wormatia Worms. Imago

"Was unsere Situation betrifft, war das ein guter Abend. In der zweiten Hälfte hatte ich viel Arbeit. Bei meiner Vorstellung hatte ich gesagt, wir müssen zum Ligaerhalt 30 Punkte plus x holen. Jetzt sind es noch 29 plus x", erklärte Nulle nach der Partie. Auf Homburger Seite dagegen herrschte schlechte Laune. "Beim Gegentreffer haben wir nicht gut ausgesehen. In der zweiten Halbzeit müssen wir natürlich eine unserer guten Chancen verwerten. Es ist kein Geheimnis, dass wir aufsteigen wollen, deswegen ist ein Punkt zu Hause gegen Worms natürlich zu wenig", ärgerte sich FC-Innenverteidiger Mike Baier.

Auch Homburgs Trainer Christian Titz konnte der Leistung seiner Mannschaft nicht allzu viele positive Aspekte abgewinnen: "Ich bin unzufrieden. Wir waren zwar spielerisch überlegen, aber das war nicht das, was wir in der Vorbereitung gezeigt haben." Die Gäste begaben sich dagegen mit einem guten Gefühl auf die Heimreise. "Ich habe bislang in dieser Liga kein Team gesehen, das so strukturiert, ballsicher und mit hohem Tempo auftritt wie Homburg. Deswegen können wir mit diesem Punkt, den sich meine Elf durch Engagement und Leidenschaft verdient hat, sehr gut leben", resümierte Wormatia-Coach Hans-Jürgen Boysen.

Stefan Holzhauser