3. Liga

6000 Euro - in Ahlen fehlt Geld für Heizöl

Spielabsagen: 13 von 20 Vereinen haben eine Rasenheizung

6000 Euro - in Ahlen fehlt Geld für Heizöl

Der Ball versinkt im Schnee: Eine Rasenheizung verspricht Hilfe, aber nicht alle Vereine können sie sich leisten.

Der Ball versinkt im Schnee: Eine Rasenheizung verspricht Hilfe, aber nicht alle Vereine können sie sich leisten. picture-alliance

Aber ein Allheilmittel ist diese auch nicht. Die Partie Dresden gegen Offenbach konnte nur stattfinden, weil zahlreiche Fans am Freitag Tribünen und Zufahrtswege von Schnee und Eis befreiten.

In Ahlen gibt es zwar eine Rasenheizung, aber diese hilft in Zeiten der drohenden Insolvenz nicht. Der Verein darf, weil das Stadion in einem Wasserschutzgebiet liegt, kein Frostschutzmittel verwenden und muss den Heizkreislauf mit Öl befeuern. Das kostet am Tag rund 1150 Euro, was sich bei fünf Tagen Vorlaufzeit fast auf 6000 Euro summiert. Angesichts der klammen Kassenlage derzeit kein Thema beim Tabellenzehnten.

In Burghausen ist die Rasenheizung, die zu Zweitligazeiten eingebaut wurde, schon länger defekt. Im vergangenen Winter hat sich der Klub deshalb der Rohrleitungen bedient, die vom nahen Wacker-Werk unter dem Spielfeld verlaufen und dort einfach heißes Wasser durchgepumpt. Hartnäckige Eisflächen sind damit nicht zu tauen, es fielen trotz dieses Tricks fünf Spiele aus.

Dennoch tut Burghausen alles, um am Samstag das letzte Heimspiel des Jahres gegen Bayern II über die Bühne zu bringen. "Wir wollen unbedingt spielen", sagt Sportdirektor Florian Hahn. Denn niemand ist scharf auf zahlreiche kräftezehrende englische Wochen im Frühjahr.

Wer nicht wie Heidenheim in der komfortablen Lage ist, die Rasenheizung mit einem Stadionneubau zu verbinden (Manager Holger Sanwald: "Bei uns sind die Kosten in die Gesamtkosten mit eingeflossen"), muss nicht nur mit den laufenden Betriebskosten fertig werden, sondern mit Baukosten bis zu einer Million Euro rechnen. "Das ist ein Kostenfaktor, der für die Vereine der 3. Liga ganz erheblich ist", sagt Spielleiter Hans Bernd Hemmler.

Deshalb hat der DFB eine Rasenheizung nicht verpflichtend festgeschrieben. "Die Vereine sind bemüht", erklärt Hemmler, "aber es ist ein großer finanzieller Kraftakt." Also rechnet er auch in diesem Winter wieder mit "einer Unmenge an Spielausfällen". Etwa im Grünwalder Stadion, wo Bayern II zu Hause ist. Oder in Regensburg, das von seiner geografischen Lage her anfällig ist, aber das Geld für eine Rasenheizung noch nicht aufgebracht hat.

Werner Röhrich

Diese Vereine haben eine Rasenheizung

Verein Ja Nein
Aalen x
Ahlen* x
Babelsberg x
Braunschweig x
Werder Bremen II x
Burghausen* x
Dresden x
Erfurt x
Heidenheim x
Jena x
Koblenz x
Bayern München II x
Offenbach x
Regensburg x
Rostock x
Saarbrücken x
Sandhausen x
VfB Stuttgart II x
Unterhaching x
Wiesbaden x

*Rasenheizung vorhanden, aber zurzeit nicht in Betrieb.