2. Bundesliga

Aus auf der Alm: Krämer muss gehen

Bielefeld: Nach zweieinhalb Jahren als Arminia-Coach

Aus auf der Alm: Krämer muss gehen

Stefan Krämer

Der Aufstiegstrainer muss gehen: Stefan Krämer ist nicht mehr Trainer von Arminia Bielefeld. imago

"Der DSC Arminia Bielefeld hat Cheftrainer Stefan Krämer freigestellt und Co-Trainer Michael Bauer mit sofortiger Wirkung von seinen Pflichten entbunden", hieß es in einer Pressemitteilung der Ostwestfalen: "Dieser Entschluss wurde am Wochenende einstimmig vom Präsidium, dem Aufsichtsrat, der Geschäftsführung und sportlichen Leitung des DSC gefasst." Ausschlaggebend für den Schritt war die 0:2-Heimniederlage gegen Ingolstadt. Die Mannschaft wirkte gegen die Schanzer völlig verunsichert, das war auch Krämer nicht entgangen. "Man konnte nach der Pause spüren, dass Spieler auf dem Platz waren, die Angst hatten", hatte dieser im Anschluss an die Pleite analysiert.

Nun folgte also die Entlassung, die mit einer großen Hoffnung verbunden ist. "Mit dieser Entscheidung wollen wir neue wichtige Impulse im Kampf um den Klassenerhalt setzen", erklärte Geschäftsführer Marcus Uhlig, der trotzdem darum bemüht war, Krämers Errungenschaften in zweieinhalb Jahren hervorzuheben: "Stefan Krämer hat nicht zuletzt mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga viel in Bielefeld bewegt."

Krämer hatte die Bielefelder am 3. November 2011 als Interimscoach übernommen, stieg dann zum Cheftrainer auf und führte die Arminen im Sommer 2013 in die 2. Liga. Im Unterhaus stießen die Ostwestfalen jedoch rasch an ihre Grenzen und befinden sich nach 22 Spieltagen mit 22 Punkten auf einem direkten Abstiegsplatz. Das rettende Ufer ist bereits fünf Zähler entfernt. Dennoch hat man beim Aufsteiger noch Hoffnung: Auch Dynamo Dresden, das auf dem Relegationsplatz steht, hat 22 Punkte.

Ein Nachfolger steht bisher noch nicht fest, soll aber in Kürze benannt werden.